Familie des Arizona-Schützen meldet sich zu Wort

+
Familie des mutmaßlichen Arizona-Schützen drückt Bedauern aus.

Tucson - Die Familie des mutmaßlichen Schützen von Arizona hat sich erstmals Mal nach dem Blutbad öffentlich zu Wort gemeldet.

Lesen Sie auch:

Anschlagsopfer Giffords über den Berg

Mutmaßlicher Arizona-Attentäter erstmals vor Gericht

Obama reist nach Arizona - Täter vor Gericht

Es gebe keine Worte, die das ausdrücken könnten, was sie empfänden, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme von Angehörigen des 22-jährigen Jared L.. “Wir verstehen nicht, warum dies passiert ist. Es macht vielleicht keinen Unterschied, aber wir wünschten, wir könnten die abscheulichen Geschehnisse vom Samstag ändern.“

Sechs Tote bei Anschlag in Arizona

Mindestens fünf Tote bei Anschlag in Arizona

In der Erklärung bekundete die Familie Solidarität mit den Opfern des Blutbads und deren Angehörigen. Dem Verdächtigen Jared L. wird vorgeworfen, am Samstag in Tucson im US-Staat Arizona sechs Menschen getötet und 14 weitere verletzt zu haben, darunter die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Unsichtbare Mauer um die Erde entdeckt - Forscher rätseln
Unsichtbare Mauer um die Erde entdeckt - Forscher rätseln
Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte
Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab
Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab

Kommentare