Opa verständigt Polizei

Familiendrama: Vater gestand Tat per SMS

+
Ein Vater hat in Nordrhein-Westfalen anscheinend zuerst seine Kinder und dann sich selbst getötet.

Lengerich - Im Münsterland soll ein Vater seine beiden Kinder und sich selbst getötet haben. Die Polizei fand die Leichen  in einer Wohnung im westfälischen Lengerich.

Das zwei Jahre alte Mädchen und der fünf Jahre alte Junge seien mit einem Messer getötet worden, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck. Es sei davon auszugehen, dass sich der 34 Jahre alte Vater nach der Tat vor einen Zug geworfen habe.

Familienvater tötet seine Kinder und sich selbst

Familienvater tötet seine Kinder und sich selbst

In einer Kurznachricht über ein Mobiltelefon habe er zuvor noch die Tat seinem eigenen Vater gestanden. „In der SMS heißt es sinngemäß, dass er die Kinder getötet hätte und sich selbst töten wolle“, sagte Beck. Der Großvater habe sofort die Polizei alarmiert.

Die Beamten hätten anschließend in der Wohnung die Leichen der Kinder gefunden und dann den Vater in einer Ringfahndung gesucht. Kurz darauf sei das Auto des 34-Jährigen in der Nähe von Bahngleisen entdeckt worden. Auch Leichenteile seien dort gefunden worden.

Die Mutter der Kinder war den Ermittlern zufolge zur Tatzeit nicht in der Wohnung. Sie habe bei ihren Eltern übernachtet. Ob es Streit gegeben hatte, konnte Beck noch nicht sagen. Die Polizei ermittelt mit einer Mordkommission.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland
Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion