Knapp 1,3 Millionen Impfdosen sollen helfen

Fast 500 Tote bei Meningitis-Ausbruch in Nigeria

Genf/Abuja - Bei einem Meningitis-Ausbruch in Nigeria sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge seit Jahresbeginn fast 500 Menschen gestorben.

Anfang April waren die nigerianischen Behörden noch von 300 Todesfällen in Folge von Hirnhautentzündungen ausgegangen. Um die Epidemie unter Kontrolle zu bringen, haben die WHO und internationale Partner bereits 500.000 Impfdosen in das westafrikanische Land geschickt, zusätzliche 820.000 Dosen sind bereits auf dem Weg, wie die WHO am Donnerstagabend erklärte.

Inzwischen gibt es der WHO zufolge 4637 Meningitis-Verdachtsfälle - deutlich mehr als die 2500 noch Anfang April gemeldeten Fälle. Besonders betroffen von der Meningitis-C-Epidemie, ausgelöst vom Bakterium Neisseria meningitidis, sind die nördlichen Bundesstaaten Zamfara und Katsina nahe der Grenze zum Niger. Da es im Nachbarland bereits 1300 Verdachtsfälle gibt, wurden auch dorthin 341.000 Impfdosen geschickt, wie die WHO weiter erklärte.

Neisseria meningitidis kann vor allem bei Kindern, Jugendlichen und immungeschwächten Menschen eine bakterielle Meningitis verursachen. Die Erreger werden durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Infektion lässt sich mit Antibiotika behandeln. Todesfälle in Deutschland sind selten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 13.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Bewegendes Video: Hier rettet die Feuerwehr einem Hund das Leben
Bewegendes Video: Hier rettet die Feuerwehr einem Hund das Leben
Toter fährt sieben Stunden in Regionalzug mit - und keiner bemerkt es
Toter fährt sieben Stunden in Regionalzug mit - und keiner bemerkt es

Kommentare