Fast 3 Tonnen

Schuppen extrem seltener Tiere sichergestellt

+
Ein Zollbeamter zeigt in Bangkok sichergestellte Schuppen Insgesamt hat die Polizei in Thailand 2,9 Tonnen Schuppen dieser vom Aussterben bedrohten Tiere gefunden. Foto: Sakchai Lalit

Bangkok - Das Schuppentier hat angeblich heilende Kräfte. Für traditionelle chinesische Medizin werden die Tiere gejagt. In Thailand wurden 2,9 Tonnen Schuppen der bedrohten Tiere sichergestellt.

Die Schmuggelware stammt aus Afrika. Wie die Polizei mitteilte, wurden die Schuppen wurden bereits im Dezember in Paketen gefunden, die per Flugzeug von der Demokratischen Republik Kongo über die Türkei und Thailand nach Laos transportiert werden sollten. Der Wert liegt den Angaben zufolge bei umgerechnet 770.000 Euro.

Ein Schuppentier im Zoo von Singapur.

Schuppentiere sind die einzigen Säugetiere mit einem Schuppenpanzer und gehören zu den am häufigsten illegal gehandelten Tierarten. Alle acht Schuppentierarten sind nach Angaben des Artenschutzabkommens Cites vom Aussterben bedroht. Schuppentiere sind Insektenfresser. Die größten Arten wiegen etwa 30 Kilo, die kleinsten 2 bis 3 Kilo. Die Schuppen aus Keratin machen im Schnitt ungefähr 20 Prozent des Körpergewichts aus. Für die jetzt sichergestellte Schmuggelware mussten also hunderte, vielleicht auch tausende Tiere sterben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Polizei stoppt verdächtige Person - Kölner Dom evakuiert
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.