1. tz
  2. Welt

Eindeutiges Ergebnis: Kaufland-Kunde wiegt Wurst-Packung und „fühlt sich über den Tisch gezogen“

Erstellt:

Von: Kai Hartwig

Kommentare

Eigentlich wollte ein Kaufland-Kunde seinen Kindern ein paar Würste kochen. Doch die gekaufte Packung hielt nicht das, was sie eigentlich versprach.

München – Wer den Einkauf im Supermarkt oder Discounter tätigt, hat dort oft die Qual der Wahl. Lebensmittel, Getränke und andere Dinge werden in Hülle und Fülle angeboten. Die Kunden können sich bei vielen Produkten auch entscheiden, ob sie sich selbst eine Auswahl zusammenstellen oder verpackte Einheiten kaufen. Bei Kaufland wählte ein Kunde jüngst letztere Variante.

Er kaufte eigenen Angaben zufolge ein 5er-Paket Wurst bei der Supermarktkette. Doch dabei erlebte der Kaufland-Kunde eine unschöne Überraschung. Auf der Facebook-Seite von Kaufland postete er nun ein Bild seines Einkaufs, bei dem er offenbar beim Gewicht eine Unregelmäßigkeit vermutete. Der Kunde entschloss sich dazu, die Wurstpackung nachzuwiegen.

Kaufland: Kunde wiegt Wurstpackung nach – und fühlt sich „über den Tisch gezogen“

Das Bild auf Facebook zeigt die gekaufte Wurstpackung auf einer Küchenwaage, dem Display zufolge ist diese 211 Gramm schwer. Auf der Wurstpackung steht jedoch, dass die fünf Würste eigentlich insgesamt 300 Gramm auf die Waage bringen sollen. Die Wurstpackung war also 89 Gramm leichter als angegeben – und das war noch nicht alles.

Teil einer 5er-Packung Würste von Kaufland
Diese Wurstpackung von Kaufland war offenbar fehlerhaft. © Screenshot/ facebook.com/kaufland/community

„Sehr geehrtes Kaufland Social-Media-Team, kann mir bitte einer, der sich verantwortlich fühlt, eine Erklärung darüber geben, wie ein Artikel der Eigenmarke K Classic mit zu wenig Gewicht und Stück über die Wiegeautomatik nicht automatisch aussortiert wird und dann in den Handel gelangt?“, beschwerte sich der Kunde auf Facebook.

Und ergänzte: „Fühle mich doch schon etwas über den Tisch gezogen. Habe die Würste nach dem Kauf eingefroren und wollte sie morgen früh eigentlich den Kindern servieren. Herzlichen Dank derweil.“ Offenbar waren die Würste in der 5er-Packung also nicht nur zu leicht. Es waren nach Angaben des Kaufland-Kunden auch noch weniger als fünf in der Verpackung enthalten.

Kaufland-Kunde beschwert sich über zu leichte Wurstpackung – Unternehmen entschuldigt sich

Immerhin antworteten die Mitarbeiter des Social-Media-Teams von Kaufland dem verärgerten Kunden wenig später und sahen den Fehler ein. „Da scheint etwas schiefgegangen zu sein und wir möchten uns dafür entschuldigen“, schrieb ein Mitarbeiter. Er unterbreitete dem Kaufland-Kunden das Angebot, weitere Schritte einzuleiten und den Vorfall über das Kundenmanagement klären zu lassen.

Inwiefern Kaufland seinen Kunden möglicherweise finanziell entschädigt hat oder einen Austausch vorgenommen hat, wurde unterdessen nicht klar. Ebenso blieb offen, ob auch andere fehlerhafte Wurstpackung in den Verkauf gelangten oder nicht. Während es in dem Fall der wohl zu leichten Wurstpackung Ärger gab, begeisterte Kaufland kürzlich eine Kundin mit einer Vorrichtung vor dem Markt. (kh)

Auch interessant

Kommentare