Nur noch 28 Grad Körpertemperatur

Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein

+
Viele Menschen ignorieren Warnungen am Uferrand und bringen sich damit in Lebensgefahr

Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum Verhängnis.

Nach Stunden im eiskalten Wasser und mit einer Körpertemperatur von nur noch 28 Grad ist ein Schlittschuhläufer aus einem See gerettet worden. Der 51-jährige Mann wurde am Sonntag in eine Klinik gebracht, für ihn bestand Lebensgefahr, wie die Polizei im niedersächsischen Cloppenburg am Montag mitteilte. Zuvor war der Mann zusammen mit einem 46-Jährigen auf dem Dümmer See in Damme beim Schlittschuhlaufen durch die Eisdecke gebrochen. Der 46-Jährige konnte jedoch von Passanten gerettet werden; Lebensgefahr bestand bei ihm nicht. Zur Rettung des älteren Mannes musste die Feuerwehr anrücken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Lotto am 22.11.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Mittwoch
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
„Unverzeihbar, was ich getan habe“: Geständnis in Freiburger Prozess um Mord an Joggerin
„Unverzeihbar, was ich getan habe“: Geständnis in Freiburger Prozess um Mord an Joggerin

Kommentare