Tochter des Verfassers ausfindig gemacht

Frau findet 95 Jahre alte Flaschenpost in Fluss - Das Netz verhilft zu rührenden Momenten

Eine Frau findet in einem Fluss eine fast 100 Jahre alte Flaschenpost. Den Fund postet sie auf Facebook. Und tatsächlich: Es findet sich ein Familienmitglied des Verfassers.

Cheboygan - Jennifer Dowker verdient ihr Geld damit, Touristen mit ihrem Glasboden-Boot zu Schiffswracks im Huronsee im US-Bundesstaat Michigan zu schippern. Am 18. Juni 2021 war die 45-Jährige gerade dabei, routinemäßig die Fenster zu reinigen, als sie auf dem Grund des Flusses Cheboygan, wo ihr kleines Boot ankerte, eine alte grüne Flasche entdeckte.

„Ich ging nach unten, packte sie und bemerkte, dass Papier darin war. Also dachte ich sofort: ‚Okay, das ist großartig‘“, sagte Dowker dem lokalen Sender 9&10 News. Zurück an der Oberfläche sah sie, dass die Flasche zu 2/3 mit Wasser gefüllt war. Ihr gelang es, den Zettel mit einem kleinen Werkzeug herauszubekommen.

Bilder von Flaschenpost auf Facebook gepostet - Nachricht geht sofort viral

Dowker staunte nicht schlecht, als sie sah, dass der Text auf dem nassen Papier nahezu komplett lesbar war. Darauf war zu lesen: „Wird die Person, die die Flasche gefunden hat, sie an George Morrow in Cheboygan (Michigan) zurückgeben und verraten, wo sie sie entdeckt hat?“ Das Datum darunter: November 1926. Cheboygen ist ein Ort, der am gleichnamigen Fluss liegt. Am Strand der Nordseeinsel Amrum wurde eine Flaschenpost entdeckt, die 108 Jahre unterwegs war.

Noch am Abend postete sie Bilder ihres Fundes auf ihrer Facebook-Seite. Als Dowker am nächsten Morgen auf ihre Seite sah, war der Post 100.000 Mal geteilt und 6.000 Mal kommentiert worden. Und tatsächlich: Der Name und die Adresse von George Morrow konnte zu einer nahe gelegenen Familie zurückverfolgt werden. Ein Nutzer machte dessen Tochter ausfindig, die noch lebte: Michele Primeau.

Flaschenpost war 95 Jahre unterwegs: Tochter von Verfasser „wirklich baff“

„Ich war wirklich baff“, sagte die Frau 9&10 News, die gleich die Handschrift ihres Vaters erkannte. „Ich weiß, dass er das am 26. November geschrieben hat. Es würde mich nicht überraschen, wenn er das an seinem Geburtstag tat.“ Sie sagte weiter, ihr Vater sei immer sentimental gewesen und sie erinnerte sich, wie sie beim Umbau des Kellers eine Notiz in der Wand hinterlassen hatten und er eine weitere Flaschenpost auf einem Familienausflug in den Huronsee geworfen hatte.

George Morrow war 1995 gestorben, da lag die Flasche bereits fast 70 Jahre lang im Fluss. Primeau sagte, die Entdeckung habe viele schöne Erinnerungen geweckt. Wirbel gab es um eine Entdeckung im Jahr 2017. Wissenschaftler untersuchten, ob eine Flaschenpost 1912 kurz vor dem Untergang der Titanic verfasst worden war. Den Rekord dürfte eine deutsche Flaschenpost in Australien halten. (mt)

Rubriklistenbild: © Nautical North Family Adventures/Facebook

Auch interessant

Kommentare