„Ein Triumph“, sagt die Behörde

Jäger mit spektakulärem Rekord: Gefangenes Riesen-Tier ist so lang wie eine Landstraße breit

Kevin Pavlidis (links) und Ryan Ausburn (rechts) halte ein gefangenes Tier in den Armen.
+
Kevin Pavlidis (links) und Ryan Ausburn (rechts) halte ein gefangenes Tier in den Armen.

Es ist das größte Tier, was in dieser Art in diesem Bundesstaat jemals gefangen wurde. Zwei Jäger stellten einen unglaublichen Rekord auf.

  • In Florida gelang zwei Jägern ein Mega-Fund.
  • Das Tier war das größte seiner Art im Bundestaat der USA.
  • Auf dem Foto ist das riesige Exempler zu sehen.

Florida - Der US-Bundestaat Florida ist nicht nur bekannt für Disney World, seine Strände oder Miami. Nein, auch das Tierreich Floridas hat einige Überraschungen zu bieten. In den Everglades gibt es allerhand Tiere, auf die der gewöhnliche Ausflügler nicht unbedingt treffen will. Es gibt Reptilien wie Schlangen oder Krokodile - überall lauert die Gefahr im tiefen Sumpfgebiet.

USA/Florida: Mega-Python sorgt für Rekord

Und genau in diesen Everglades gelang zwei Jägern eine stolze Beute, die für Furore sorgte. Durch die Tötung einer Riesenschlage haben sie einen Rekord aufgestellt. Die burmesische Python misst 5,71 Meter. Es ist die bisher größte Schlange der sogenannten invasiven Art, die in Florida erlegt wurde. Die Wildtierbehörden gaben den Rekord bekannt. Ein Bild zeigt, dass das Tier länger als eine Landstraße breit ist.

Kevin Pavlidis (links) und Ryan Ausburn (rechts) halte eine gefangene Python in den Armen.

Ganze 47 Kilo ist das gefährliche Tier schwer. Warum gefährlich? Die Python lebt in den Feuchtgebieten wie den Everglades ohne natürlichen Feind. Wahrscheinlich in den 90ern als exotisches Haustier eingeschleppt, macht es bis heute für die Wildhüter Probleme. Es frisst sogar Krokodile und Waschbären. Die einheimischen Tiere sind von der burmesischen Python bedroht. Deswegen gilt der Fang nicht als Wilderei, sondern als großer Erfolg.

USA/Florida: Kopfgeld für Schlangen ausgesetzt

Wie die dpa vermeldet, soll die Behörde es als „Triumph für die Tierwelt und Lebensräume eingestuft haben“. Seit geraumer Zeit wird ein Kopfgeld auf diese Exemplare ausgesetzt. Mit 5,71 Metern schlägt die kürzlich gefangene Schlange eine Verwandte aus dem Jahr 2013 um knappe drei Zentimeter. Das ganze spielte sich etwa 56 Kilometer westlich von Miami ab. (ank)

Erst kürzlich wurde in Florida ein Eichhörnchen gefilmt, wie es für ein Tier ungewöhnliches Essen zu sich nahm. In einem Wald in Indiana ging es für einen andere Jäger nicht ganz so glimpflich zu.

Auch interessant

Kommentare