Geburtstag bereits hinter Gittern

Schönheitskönigin (18) drohen 16 Jahre Haft: Perfide Mutter-Tochter-Methode fliegt auf

Anwärterinnen zur Miss Germany 2013 gehen am 23.02.2013 im Europa-Park in Rust (Baden-Württemberg) über den Laufsteg.
+
Sie wollte als die Schönste gelten: Jetzt muss eine Teenagerin aus Florida vielleicht lange hinter Gitter. (Symbolbild)

Eine Schönheitskönigin aus den USA muss vielleicht hinter Gitter. Gemeinsam mit ihrer Mutter mogelte sie sich mit fragwürdigen Praktiken zum Sieg.

Pensacola/Florida - Eine junge Schönheitskönigin und ihre Mutter wurde im März festgenommen. Sie sollen für den Erfolg der Teenagerin kräftig gemogelt haben. Dafür nutzte die Mutter wohl ihre besonderen Befugnisse als Vize-Rektorin einer Grundschule.

Sieg bei Schönheitswettbewerb kostet vielleicht 16 Jahre Haft - 18. Geburtstag schon hinter Gittern

Ihren 18. Geburtstag feierte Emily im April bereits hinter Gittern. Dass noch Minderjährige eingesperrt werden, ist in den USA keine Seltenheit. „Das ist nicht ungewöhnlich bei jungen Leuten in diesem Alter“, erklärt Staatsanwalt John Molchan dem Pensacola News Journal, das über den Fall berichtet. „Das Gericht hat keine Möglichkeit, sie zu überwachen, nachdem sie 18 geworden sind. Also ergibt es einfach mehr Sinn, sie direkt vor ein Gericht für Volljährige zu stellen.“

Insgesamt 16 Jahre Haft könnten Mutter und Tochter im heftigsten Fall jetzt blühen. Vier Anklagen wurden gegen sie erhoben. Der Missbrauch von Computer-Netzwerken (third-degree felony, bis zu fünf Jahre), die illegale Nutzung von Kommunikations-Mitteln (third-degree felony, bis zu fünf Jahre), die kriminelle Nutzung von personenbezogenen Daten (third-degree felony, bis zu fünf Jahre) und das gemeinsame Komplott, diese Taten zu begehen (first-degree misdemeanor, bis zu einem Jahr).

Florida: Schönheitskönigin fliegt von der Schule - Mutter und Tochter missbrauchen wohl Schul-Netzwerk

Mutter Laura hat ihren Job bereits verloren, Emily ist von der Schule geflogen. Dass das Gericht aber tatsächlich auch die Höchststrafe verhängen wird, ist eher unwahrscheinlich. Hinter dem Mutter-Tochter-Komplott steckt eher Geltungsdrang denn Boshaftigkeit.

Im Herbst 2020 hatten die beiden offenbar bei der Wahl zu Schönheitskönigin an Emilys Schule betrogen. Insgesamt 246 gefälschte Stimmen sollen von ihnen eingereicht worden sein. Alle kamen von der selben IP-Adresse. Mutter Laura hat dafür vermutlich ihren Zugang in das Schulverwaltungssystem genutzt. Auf hunderte Schülerkonten wurde illegal zugegriffen. Ein sensibler Eingriff in persönliche Daten.

USA: Vize-Rektorin gibt Tochter Zugang zu sensiblen Daten - sie prahlt damit an der Schule

Dieser Verdacht erhärtete sich durch die Befragungen an Emilys Schule. Die damals 17-Jährige habe damit geprahlt, an alle Information zu kommen. Schon vor ihrem Wahlbetrug spionierte sie ihre Mitschüler und Mitschülerinnen aus, sagt eine ihrer ehemaligen Klassenkameradinnen. „Ich habe gewusst, dass Emily sich seit dem ersten Schuljahr im Schulkonto ihrer Mutter anmeldet, um auf Noten und Testergebnisse zuzugreifen“, berichtet sie, „sie schlägt alle Noten unserer Gruppe von Freunden nach und mach Kommentare darüber, wie sie unsere Testergebnisse finden kann.“

Durch den Hackerangriff auf den Schönheitswettbewerb flog das wohl auf. Ein sehr teurer Sieg für das Mutter-Tochter-Gespann.

Komplett fair gewann Anja Kallenbach den Titel „Miss Germany 2021“. Sie muss keine Konsequenzen fürchten, sondern darf sich sogar noch über zwei Rekorde freuen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare