1. tz
  2. Welt

Tod im Urlaubsflieger: Notfall kurz nach dem Start - Mann stirbt noch an Bord

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Airbus A319 der Fluggesellschaft Eurowings am Flughafen Köln-Bonn. (Symbolbild)
Ein Airbus A319 der Fluggesellschaft Eurowings am Flughafen Köln-Bonn. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Auf einem Flug von Köln-Bonn nach Ägypten ist es zu einem medizinischen Notfall gekommen. Ein Mann starb nach einer Zwischenlandung.

Klagenfurt - Dramatische Szenen schon kurz nach dem Start spielten sich an Bord eines Eurowings-Fluges von Köln-Bonn in den ägyptischen Urlaubsort Hurghada ab. Ein Passagier kam ums Leben.

Flugzeug-Drama: Mann stirbt nach medizinischem Notfall

Am Samstagnachmittag startete die Eurowings-Maschine mit 178 Passagieren und vier Crew-Mitgliedern in Köln-Bonn. Doch schon kurz nach dem Start gab es an Bord einen medizinischen Notfall, wie ein Unternehmenssprecher der dpa mitteilte.

Ein männlicher Passagier sei während des Fluges umgehend durch die Kabinenbesatzung an Bord medizinisch versorgt worden. Die Crew habe sich sofort entschieden, am nächstmöglichen Flughafen zwischenzulanden, sagte der Unternehmenssprecher. Am Flughafen Klagenfurt sei der Passagier sofort notärztlich versorgt worden.

Tod im Urlaubsflieger: Restliche Passagiere werden zurückgeflogen

„Leider ist der Passagier vor Ort verstorben. Eurowings spricht der Familie sein tiefstes Beileid und Mitgefühl aus“, sagte der Sprecher. Zu weiteren Details wollte er sich mit Rücksicht auf die Privatsphäre nicht äußern. Laut Bild-Zeitung war der Passagier 71 Jahre alt und kam aus Nordrhein-Westfalen.

An Bord des Airbus A320 seien 178 Passagiere sowie vier Mitglieder der Kabinenbesatzung und zwei Mitglieder der Cockpitbesatzung gewesen, teilte Eurowings weiter mit. Das Flugzeug mit der Flugnummer EW 5110 sei von Klagenfurt zurück zum Flughafen Köln-Bonn geflogen. Die Passagiere seien bis Sonntag in einem Hotel untergebracht worden und am Sonntagmorgen erneut gestartet. Sie seien am Vormittag in Hurghada gelandet.

Erst Ende Oktober war auf einem Flug von Istanbul nach Hamburg ein Passagier gestorben. (dpa)

Auch interessant

Kommentare