Kunstflugzeug stürzt ab - Millionär stirbt

1 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.
2 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.
3 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.
4 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.
5 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.
6 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.
7 von 7
Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.

Kircheim unter Teck - Beim Absturz eines Motorflugzeugs ist am Montag in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart der Copilot, ein deutscher Geschäftsmann und Millionär, ums Leben gekommen.

auch interessant

Meistgesehen

Pferd fällt in vereisten Swimming Pool
Pferd fällt in vereisten Swimming Pool
Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos
Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos
Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung
Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung
"Egon" macht Platz für "Brigitta" mit Sonne oder Nebel
"Egon" macht Platz für "Brigitta" mit Sonne oder Nebel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion