Forscher züchten künstliches Fleisch

New York - Rinder, Schafe und Schweine können sich freuen. In den USA ist ein Team von Wissenschaftlern dabei, künstliches Fleisch zu entwickeln. Für dieses müssen keine Tiere mehr sterben.

Die Forscher wollen mit ihrer Arbeit gegen die weltweite Nahrungsmittelknappheit ankämpfen, wie zdf.de berichtet. "Denken Sie an das Bevölkerungswachstum", wird Bio-Ingenieur Vladimir Mironov zitiert, der in einem Labor auf dem Campus der Medical University of South Carolina in Charleston an der Fleischzucht arbeitet. "Schon heute gibt es etwa in Singapur oder in New York keinen Platz mehr für Tierzucht." Nach Angaben von Mironov soll Kunstfleisch "praktisch und natürlich" und für Konsumenten keinesfalls schädlich sein.

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Diese Produkte setzen auf Natur statt Aromastoffe

Geldgeber für die Forschungen, die seit rund zehn Jahren andauern, ist die Tierschutzorganisation PETA. Die Wissenschaftler wollen das Kunstfleisch in einem komplizierten Verfahren herstellen. Dafür werden nach dem Bericht embryonische Muskelzellen aus dem Truthahn verwendet. Sie sollen mit einem Rinderserum in Bioreaktoren zu Muskelgewebe heranwachsen.

Erste Häppchen des Fleisches sollen bereits im August verzehrfertig sein. Bis die Produktion in größeren Mengen möglich ist, soll es aber noch lange dauern.

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Diese Stars ziehen sich für Tiere aus

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Auto fährt in Menschenmenge - Baby stirbt, mindestens 15 Verletzte
Panne bei den Lottozahlen –Moderatorin: „Jetzt ist mir richtig heiß geworden“
Panne bei den Lottozahlen –Moderatorin: „Jetzt ist mir richtig heiß geworden“
Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai
Taucherin: Ein Buckelwal rettete mein Leben vor einem Hai
27-Jähriger springt bei Party aus Fenster - und wird von Zaun aufgespießt
27-Jähriger springt bei Party aus Fenster - und wird von Zaun aufgespießt

Kommentare