Spaziergängerin entdeckt gut verstecktes Tier

Perfekte Tarnung: Wer findet die Schlange auf diesem Foto?

Titusville - Viele Tiere sind ihrer Umgebung farblich angepasst. Dass sie dadurch bisweilen unauffindbar werden, zeigt das Beispiel dieses Schlangenfotos eindrücklich.

In der Natur lauern viele Gefahren, mit denen man nicht rechnet. So auch Userin Helen von der Space Coast in Florida. Bei einem Waldspaziergang entdeckte sie am Boden eine Schlange - jedoch erst nach ganz genauem Hinsehen.

Daraus machte sie ein Suchspiel für die Twitter-Community. Zugegeben, auf den ersten Blick sieht man auf dem Bild wirklich ausschließlich Waldboden. Erst bei ganz genauem Hinsehen wird deutlich: Da hat sich tatsächlich eine Schlange versteckt.

Und zwar nicht irgendeine, sondern ein Nordamerikanischer Kupferkopf. Diese Schlangenart ist nicht gerade harmlos. Zwar ist ihr Gift für einen erwachsenen Menschen in der Regel nicht tödlich - äußerst schmerzhaft ist der Biss der Schlange jedoch allemal.

Erst vor kurzem hatte eine Mutter in Australien mit einem ähnlichen Bild für aufesehen gesorgt. Eiegtnlich hatte sie nur ein Foto ihrer süßen Tochter knipsen wollen. Erst später entdeckte sie selbst auf dem Bild die tödliche Gefahr. Lesen Sie diese Geschichte auf tz.de.

kah

Rubriklistenbild: © @SssnakeySci Twitter

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Familientragödie: Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden
Familientragödie: Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.