Frankfurt-Rödelheim

Aus acht Metern Höhe: Mann stirbt nach Sturz von Baugerüst

In Frankfurt ist ein Mann nach dem Sturz von einem Baugerüst gestorben (Symbolbild).
+
In Frankfurt ist ein Mann nach dem Sturz von einem Baugerüst gestorben (Symbolbild).

Ein Arbeiter ist in Frankfurt in den Tod gestürzt. Der Mann war mit Malerarbeiten an einem Bürogebäude beauftragt.

  • Unfall: Arbeiter stürzt in Frankfurt-Rödelheim in den Tod
  • Mit Malerarbeiten auf Baugerüst beauftragt
  • Arbeitsschutz ermittelt nach tödlichem Sturz in Frankfurt-Rödelheim

Frankfurt - Ein Arbeiter ist am Dienstag (31.03.2020) von einem Baugerüst in Frankfurt-Rödelheim in den Tod gestürzt. Der Vorfall ereignete sich in der Breitlacherstraße. Der 54-Jährige war mit einem Kollegen mit Malerarbeiten an einem Bürogebäude beauftragt. 

Aus noch ungeklärter Ursache stürzte der Mann aus dem Main-Kinzig-Kreis gegen 11.40 Uhr von dem Gerüst. Da er aus einer Höhe von rund acht Metern zu Boden fiel, überlebte er den Unfall nicht. 

Der Kollege des Malers konnte keine genauen Angaben zu dem Vorfall in Frankfurt-Rödelheim machen. Er arbeitete mit dem Verunglückten allein auf der Baustelle und hatte dessen Sturz nicht selbst beobachtet. 

Unfall: Arbeitsschutz ermittelt nach tödlichem Sturz in Frankfurt-Rödelheim

Neben der Polizei Frankfurt ermittelt jetzt die Abteilung Arbeitsschutz des Regierungspräsidiums Darmstadt in dem Fall aus Frankfurt-Rödelheim. Diese ist unter anderem für die Sicherheit auf Baustellen zuständig. Die Beamten des Regierungspräsidiums prüfen dabei, ob beispielsweise Gerüste richtig aufgebaut worden sind. Dabei orientieren sie sich an den entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen.

Derzeit gibt es aber noch keine Ansätze, die bei diesem Unfall auf eine Vernachlässigung des Arbeitsschutzes hindeuten, wie die Polizei Frankfurt auf Anfrage mitteilt. Es sei noch zu früh zu sagen, ob ein menschlicher Fehler oder ein Versagen des Gerüsts vorliegt.

Tödlicher Sturz in Frankfurt: Zahl der Arbeitsunfälle in Hessen rückläufig

Insgesamt sind Arbeitsunfälle in Hessen selten. Die aktuellen Zahlen der Unfallkasse Hessen zeigen einen Rückgang. Im ersten Halbjahr 2018 verstarben demnach 206 Menschen bei Arbeitsunfällen. Im ersten Halbjahr 2017 waren es noch 17 Vorfälle mehr. Zu den Jahren 2019 und 2020 liegen noch keine Zahlen zu Arbeitsunfällen vor.

Video Notaufnahme Arbeitsunfall

Die Zahl der Arbeitsunfälle insgesamt ist im selben Zeitraum um rund zwei Prozent auf 441.295 gestiegen. Hinzu kommen 96.603 sogenannte Wegeunfälle. Diese ereignen sich auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Weg von der Arbeit weg.

Stürze von Baugerüsten kommen allerdings immer wieder vor. Ein 37-Jähriger wurde im August 2018 bei einem Sturz im Kreis Darmstadt-Dieburg schwer verletzt. Genauso erging es einem 32-Jährigen im Lahn-Dill-Kreis im Oktober desselben Jahres. 

Von Marcel Richters

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare