Das hätte sie besser gelassen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Sie dachte es sei eine witzige Idee: Eine junge Frau steckte ihren Kopf in den Auspuff eines Trucks. Das hätte sie besser nicht gemacht.

Winsted - Im US-amerikanischen Winsted (Bundesstaat Minnesota) musste die Feuerwehr zu einem sehr kuriosen Vorfall ausrücken. Eine junge Frau steckte mit ihrem Kopf in einem Auspuff fest.

Das Ganze passierte am Rande des Winsted Musical Festivals, als ein Pickup-Truck auf einem Campingplatz parkte. Wie der Express berichtet, soll sich Kaitlyn S. gedacht haben: „Hey, mein Kopf könnte da wirklich reinpassen.“ Also steckte sie ihn in den Auspuff und er passte tatsächlich. Das Problem dabei war, dass er nicht mehr heraus wollte.


Die Feuerwehr musste anrücken, um die wohl stark alkoholisierte Frau zu befreien. Zuerst musste der Auspuff abgesägt werden, damit sie aufstehen konnte. Danach wurde vorsichtig der Kopf daraus befreit.

Die 19-Jährige bereute die Aktion aber keineswegs. Auf Facebook präsentiert sie sich stolz mit dem abgesägten Auspuff.

Lesen Sie auch: „Sauerei fliegt überall herum“: Aldi-Kunden ärgern sich über diesen Vorschlag für Festival

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook

Auch interessant

Meistgelesen

Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich 
Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich 
Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details
Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details
Mädchen verliebt sich in Animateur - kurze Zeit später erfährt sie seine wahren Absichten
Mädchen verliebt sich in Animateur - kurze Zeit später erfährt sie seine wahren Absichten
Baby und Mann stürzen aus Hochhaus in den Tod
Baby und Mann stürzen aus Hochhaus in den Tod

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion