Denkmalschutz lehnt ab

Erzbistum fordert: Umstrittenes Denkmal des Antisemiten Alban Stolz in Freiburg soll abgebaut werden

Büste von Alban Stolz vor der Konviktskirche in Freiburg
+
Das Denkmal des Antisemiten Alban Stolz in Freiburg soll abgebaut werden - doch der Denkmalschutz verbietet das

Alban Stolz war zu Lebzeiten ein bekennender Antisemit. Vor der Konviktskirche in Freiburg steht bis heute ein Denkmal des Theologen. Das Erzbistum Freiburg fordert den Abbau der Bronzebüste - die Denkmalschutzbehörde lehnt jedoch ab.

Freiburg - Seit Monaten gibt es in Freiburg ein Hin und Her im Streit um eine Bronzebüste des Theologen Alban Stolz. Der Publizist verbreitete im 19. Jahrhunderte antijüdische Schriften und förderte damit den Antisemitismus und Rassismus seiner Zeit.

Wie BW24* berichtet, forderte das Erzbistum Freiburg den Abbau der Bronzebüste von Alban Stolz, die sich vor der Konviktskirche befindet. Die Denkmalschutzbehörde lehnte diesen Antrag jedoch ab.

In Stuttgart gibt es in den vergangenen Monaten einen ähnlichen Fall: In einer Petition fordern mittlerweile mehr als 10.000 Menschen, dass das Stadtwappen von Stuttgart-Möhringen verändert werden soll. Grund dafür ist ein rassistisches Symbol (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet neue Winter-Regeln - auch deutsche Touristen trifft es hart
Corona in Österreich: Kanzler Kurz verkündet neue Winter-Regeln - auch deutsche Touristen trifft es hart
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Neue Corona-Reisewarnungen: Weitere Regionen zu Risikogebieten erklärt - insgesamt 14 von 27 EU-Ländern betroffen
Mann rast mit 128 km/h durch 30er-Zone – Seine Begründung ist abenteuerlich
Mann rast mit 128 km/h durch 30er-Zone – Seine Begründung ist abenteuerlich
Corona: Alarmstufe rot in Hamm - Auslöser für zweite Welle lässt OB toben: „Es kann nicht sein ...“
Corona: Alarmstufe rot in Hamm - Auslöser für zweite Welle lässt OB toben: „Es kann nicht sein ...“

Kommentare