Virtuelle Fahrt durch eine Geisterstadt

Fukushima: Mit Google durch die Todeszone

+
Mit Google Street View in der Todeszone von Fukushima

Naimie - Zwei Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima ist jetzt dank Google Streetview eine Fahrt durch die Todeszone des havarierten AKW möglich. Ein gespenstischer virtueller Rundgang.

Über 19.000 Menschen kamen vor zwei Jahren bei der Tsunami-Katastrophe an der japanischen Nordküste ums Leben, die ein Erdbeben ausgelöst hatte. Hunderttausende mussten evakuiert werden, nach dem Super-Gau in dem AKW Fukushima wurden Städte in einem 20-Kilometer-Umkreis rund um das havarierte Kernkraftwerk unbewohnbar. Auch Naimie wurde zur Geisterstadt. Dank dem Online-Dienst Google Street View ist es jetzt ein Rundgang durch ihre menschenleeren, verwüsteten Straßen möglich.

Es sind unheimliche Bilder, die sich dem Betrachter zeigen: Umgeworfene Autos, eingestürzte Häuser, Schutthaufen überall, eingeknickte Straßenlaternen. Etwas außerhalb der Stadt wurden Schiffe von der riesigen Flutwelle ins Landesinnere gespült.

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima
Bilder aus der Todeszone von Fukushima © ap
Bilder aus der Todeszone von Fukushima
Bilder aus der Todeszone von Fukushima © ap
Bilder aus der Todeszone von Fukushima
Bilder aus der Todeszone von Fukushima © ap
Bilder aus der Todeszone von Fukushima
Bilder aus der Todeszone von Fukushima © ap
Bilder aus der Todeszone von Fukushima
Bilder aus der Todeszone von Fukushima © ap

Die Bilder entstanden Anfang März auf Initiative des Bürgermeisters von Naimie: "Es ist die Aufgabe unserer Generation geworden, sicherzustellen, dass zukünftige Generationen die Geschichte und Kultur der Stadt verstehen - auch die, die sich nicht mehr an den Vorfall in Fukushima erinnern. Wir wollen, dass die Bilder auf Street View eine ständige Erinnerung an das bleiben, was damals in Naimie geschah", schrieb Tamotsu Baba im Google-Blog.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Erstmals hat die japanische Atomaufsichtsbehörde Bilder aus dem Inneren des Horror-AKW Fukushima veröffentlicht. Sie vermitteln eine gespenstische Stimmung. Hier arbeiten Männer in Schutzkleidung. Sie wollen ein Kabel mit dem Reaktor verbinden, das Strom liefern soll. © AP
Trümmer im Inneren des AKW Fukushima. © AP
Arbeiter sammeln Daten im Kontrollraum für Reaktor 1 und Reaktor 2. © AP
Arbeiter mit Taschenlampen betrachten Messgeräte. © AP
Arbeiter im Kontrollraum für Reaktor 1 und Reaktor 2. © AP
Arbeiten verlegen Leitungen, um Strom ins AKW Fukushima zu leiten. © AP
Feuerwehrmänner bei einer Besprechung: Sie wollen den Reaktor mit Wasser kühlen. © AP
Feuerwehrmänner hören Anweisungen. © AP
Eine aktuelle Luftaufnahme des AKW Fukushima. © AP
Eine aktuelle Luftaufnahme des AKW Fukushima. © AP
Im Kontrollraum von Reaktor 3 brennt wieder Licht.  © AP
Im Kontrollraum von Reaktor 3 brennt wieder Licht. Auf der linken Seite des Bildes geht es zum Kontrollraum von Reaktor 4, wo es noch dunkel ist. © AP
Männer in Schutzanzügen arbeiten an Strommasten. Sie wollen die Stromversorgung ins AKW Fukushima wiederherstellen. © AP
Männer in Schutzanzügen arbeiten an Strommasten. Sie wollen die Stromversorgung ins AKW Fukushima wiederherstellen. © AP

Doch Baba gibt die Hoffnung nicht auf, dass Naimie einmal wieder bewohnt sein wird: "Auch wenn es viele Jahre dauern sollte und der Hilfe vieler Menschen bedarf, werden wir niemals aufgeben, unsere Heimatstadt zurückzugewinnen."

hn

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.