Gruselige Entdeckung könnte sehr alt sein

Horror-Fund bei Haus-Renovierung: Als die Besitzerin eine Holzkiste öffnet, ruft sie umgehend die Polizei

Schwedische Polizisten im Einsatz.
+
In Schweden fand eine Frau bei Renovierungsarbeiten ein Kinderskelett in ihrem Haus. Die Polizei ermittelt wegen Mordes. (Symbolbild)

Eine Hausbesitzern in Schweden machte bei einer Renovierung einen grausamen Fund: In einer Holzkiste entdeckte sie ein in Tüchern eingewickeltes Kinderskelett.

Stockholm - Diesen Fund hätte die Familie aus Schweden wohl lieber nicht gemacht: Bei Renovierungsarbeiten an ihrem Haus im schwedischen Tierp, nördlich von Stockholm entdeckt eine Hausbesitzerin das Skelett eines kleinen Kindes. Nach Informationen der dpa sei das Skelett in einer Holzkiste in der Decke über dem Wohnzimmer versteckt worden. Die Polizei ermittelt wegen Mordes.

Grusel-Fund sorgt für Aufsehen: Neue Hausbesitzerin bei Renovierung schockiert

„Als wir gestern in einem der Wohnzimmer die Decke abgesägten, ist eine alte, handgefertigte Holzkiste heruntergefallen“, erzählte die Hausbesitzerin der schwedischen Zeitung Expressen am Montag (23. August). Darin habe sie ein Kinderskelett gefunden, das in Tüchern eingewickelt war.

Horror-Entdeckung könnte Jahrzehnte zurückliegen - Forensik ermittelt

Wie lange das Skelett dort bereits versteckt war ist nicht klar. Nach Angaben der Polizei wurde das Haus vor 1791 gebaut und es wird vermutet, dass die Überreste lange dort verborgen waren. Eine forensische Untersuchung soll klären, wann und wie das Kind gestorben ist. Ein Verbrechen in der nähren Vergangenheit kann nicht ausgeschlossen werden. Deshalb ermittelt die Polizei wegen Mordes.

Immer mal wieder machen Hauseigentümer bei Renovierungsarbeiten seltsame oder kuriose Funde. Erst im April entdeckte ein älteres Ehepaar unter ihrem Teppich ein riesiges Monopoly-Spielbrett. Der Fall einer Amerikanerin, die unter ihrem Teppich vermeintlich Blutreste fand, sorgte kürzlich für Diskussionen über die Echtheit der Bilder auf Twitter.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare