Drama in den Alpen

Heli-Seil wird zum Verhängnis: Bergsteigerin und Retter sterben

+
Der Polizeihubschrauber, der in den Unfall verwickelt war. 

Bei einem schrecklichen Unglück in den österreichischen Alpen sind eine Bergsteigerin und ihr Retter ums Leben gekommen. Ein Seil hatte sich vom Hubschrauber gelöst.

Thörl - Ein Ehepaar aus Wien war am Sonntag auf einer Bergtour am Eisenerzer Reichenstein in der Obersteiermark unterwegs. Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, gerieten die 47-jährige Frau und der 48-jährige Ehemann aus bisher noch nicht bekannter Ursache in Bergnot und setzten einen Notruf ab.

Ein Polizeihubschrauber stieg auf, um zu helfen. Als der Hubschrauber die Stelle erreichte, seilte sich ein Alpinpolizist (28) ab und klinkte die beiden ein. Beim Hochziehen passierte dann das verhängnisvolle Unglück. Das Seil löste sich aus bisher noch nicht geklärter Ursache vom Helikopter, alle drei stürzten in eine tiefe Schlucht. Es ist von einer „beträchtlichen Absturzhöhe“ die Rede.

Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Bergrettung bei Trofaiach (Steiermark).

Ein Rettungsteam kämpfte noch am Absturzort um das Leben der Bergsteigerin und des 28-jährigen Polizisten. Den beiden konnte aber nicht mehr geholfen werden. Der Ehemann überlebte schwer verletzt. 

Das schlechte Wetter und die beginnende Abenddämmerung in dem Gebiet erschwerten die Bergung enorm.

kg

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion