1. tz
  2. Welt

Neue Entwicklung im Fall Gabby Petito: FBI entdeckt mögliche Leichenteile bei Suche nach Verdächtigem

Erstellt:

Von: Anna Lehmer

Kommentare

Unterstützer von Gabby Petito halten Fotos von Gabby nach einer Pressekonferenz hoch. Ermittler haben bei der Suche nach dem Freund der getöteten Gabby Petito mutmaßlich menschliche Überreste gefunden
Im Mordfall Gabby Petito demonstrieren Menschen mit Schildern für „Gerechtigkeit für Gabby“. Nun entdeckte das FBI Gegenstände und Leichenteile, die den Fall neu aufwickeln. © dpa/Chris O'meara

Im Mordfall Gaby Petito hat das FBI neue Entwicklungen zu vermelden: Bei der Suche nach ihrem Verlobten fanden die Ermittler mögliche Leichenteile sowie „Gegenstände von Interesse“. Nun spricht der Anwalt der Familie des Verdächtigen.

Florida- Seit Monaten hält der Mordfall Gabby Petito die Welt in Atem. Nun wurden nach einem Dursuchungsbefehl persönliche Gegenstände gefunden, die dem FBI von großem Interesse sind. Auch mögliche menschliche Überreste wurden entdeckt. Der Anwalt der Eltern von Laundrie gab nun neue Details bekannt.

Mord an Gabby Petito: Neue Spuren von ihrem Verlobten Brian Laundrie

Mitte September 2021 sorgte der Fall um Gabby Petito, eine 22-jährige Influencerin, weltweit für Aufsehen. Zusammen mit ihrem Verlobten Brian Laundrie reiste sie durch die USA, dann verschwand sie. Nur Laundrie kehrte zurück, verweigerte allerdings jegliche Aussage. Gabriella, genannt „Gabby“, wurde schließlich als vermisst gemeldet, kurz darauf verschwand der Verdächtige. Ihre Leiche wurde im Nationalpark Grand Teton im Bundesstaat Wyoming gefunden. Sie wurde erwürgt. Der Verdacht liegt seitdem auf ihrem Verlobten, der allerdings spurlos verschwunden ist. Nach einem gerichtlich genehmigten Durchsuchungsbefehl in der Residenz des gesuchten Brian Laundrie entdeckten Ermittler des FBI Denver menschliche Überreste, die den Fall neu aufrollen.

Traurige Gewissheit im Vermisstenfall: Gabby Petito ist tot.
Gabby Petito wurde kurz vor ihrem Verschwinden von Polizisten aufgehalten, nachdem sie im Van mit ihrem Verlobten einen emotionalen Streit hatte. Wenige Zeit später war sie tot. © Moab City Police Department

Bei Suche nach Brian Laundrie: FBI entdeckt menschliche Überreste

Wie das FBI in einem Twitter-Post bestätigte, wurden am Mittwoch (20.10.2021) menschliche Überreste im Myakkahatchee Creek Environmental Park gefunden, wo zuvor ein Rucksack sowie ein Notebook entdeckt worden waren. Beide „Gegenstände von Interesse“, wie das FBI erklärte, sollen dem gesuchten Laundrie gehören. In einer Pressekonferenz der FBI-Abteilung Tampa sprach ein Special-Agent über die laufenden Ermittlungen.

Die Gegenstände sollen in einem Gebiet gefunden worden sein, das vor Kurzem noch vollständig überflutet war, weshalb sie erst jetzt sichtbar gewesen seien. Wie CNN berichtet, äußerte sich der Anwalt der Eltern von Brian Laundrie zu dem Fund der menschlichen Überreste: „Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es sich um Brians Überreste handelt, aber wir werden auf die forensischen Ergebnisse warten, um das zu überprüfen.“ Der angeforderte Gerichtsmediziner wies darauf hin, dass die Ergebnisse der Identifizierung in wenigen Tagen abgeschlossen sein könnte, aber auch länger dauern könnte.

Eltern von Brian Laundrie gaben den entscheidenden Hinweis

Das Reservat, in dem der Rucksack und das Notebook gefunden worden sind, wurde für die Öffentlichkeit geschlossen. CNN berichtet, dass ein großes Zelt aufgestellt worden sei, um die Ermittlungen abzuschirmen. Der entscheidende Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort von Brian Laundrie kam von dessen Eltern. Sie hätten sich anschließend selbst der Durchsuchung des Parks am Mittwochmorgen angeschlossen. Wenig später tauchten dann die Gegenstände auf.

Nach der Pressekonferenz des FBI versammelten sich zahlreiche Menschen, um für eine rasche Aufklärung des Mordfalls um Gabby Petito zu demonstrieren. Sie forderten „Justice for Gabby“ - Gerechtigkeit für Gabby. Ihr Freund Brian Laundrie wird derzeit per Haftbefehl gesucht. Der 23-Jährige machte sich nicht etwa des Mordes an seiner Freundin schuldig. Vielmehr wird er des Bankbetrugs bezichtigt, hieß es in einem entsprechenden Gerichtsdokument des Bezirksgerichts im US-Bundesstaat Wyoming. Rund 1000 US-Dollar soll er unbefugt abgehoben haben, der Besitzer der Karte wurde nicht genannt. (ale)

Auch interessant

Kommentare