Garnelen wegen Antibiotika-Verdachts zurückgerufen

Bremerhaven/Stuttgart - Wegen eines womöglich zu hohen Antibiotikagehalts hat die Fischmanufaktur Deutsche See vier Chargen Riesengarnelen zurückgerufen.

Ein entsprechender Hinweis sei von baden-württembergischen Behörden gekommen, teilte das Unternehmen in Bremerhaven am Freitag mit. Menschen drohe beim Verzehr auch nach Einschätzung der Behörden keine Gefahr für die Gesundheit.

Vorsorglich seien neben der untersuchten Ware aus dem Sortiment der „Tiefgekühlten Gourmetportionen“ zusätzlich drei weitere Chargen aus dem Verkauf genommen worden. Betroffen sind den Angaben nach die Chargen 8180723 (Mindesthaltbarkeitsdatum 16.7.2015), 8176629 (15.7.2015), 8167168 (13.7.2015) und 8162100 (9.7.2015). Kunden können die Packungen an den Verkaufsstellen zurückgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz
Vollwaise durch Berlin-Anschlag: Frau (22) kämpft um ihre Existenz

Kommentare