Unglück in Heilbronn

Gasaustritt in Realschule - 50 Schüler im Krankenhaus

Heilbronn - Unbekanntes Gas tritt an einer Schule in Heilbronn aus. Dutzende Schüler müssen ärztlich versorgt werden und kommen ins Krankenhaus. Die Polizei schließt einen „bösen Scherz“ nicht aus.

Wegen des Austritts eines noch unbekannten Gases an einer Realschule in Heilbronn sind 41 Schüler verletzt worden. Sie wurden nach ersten Untersuchungen durch Notärzte vor Ort in Krankenhäuser eingeliefert. „Wir gehen davon aus, dass sie leicht verletzt sind“, sagte ein Polizeisprecher. Die Feuerwehr versuchte stundenlang herauszufinden, um welches Gas es sich handelt und wo es ausgetreten ist. Beides war jedoch am Abend noch nicht bekannt. „Es liegt der Verdacht nahe, dass jemand einen bösen Scherz spielen wollte“, sagte ein Polizeisprecher in der SWR-Landesschau. Der Chemiesaal sei verschlossen gewesen.

Das Schulgebäude wurde geräumt, die unverletzten Kinder wurden in eine naheliegende Schulsporthalle gebracht, um dort von ihren Eltern abgeholt zu werden. Zum Zeitpunkt des Gausaustritts seien rund 350 Schüler an der Schule gewesen. Die Schule liege in einem Wohngebiet. Anwohner waren durch das Gas jedoch nicht gefährdet.

Weitere Details zu dem Vorfall finden Sie auf www.echo24.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.