Geisterfahrt: 45 Kilometer auf der Autobahn

Wien  - Ein Mann ist auf einer Autobahn 45 Kilometer als Geisterfahrer unterwegs gewesen. Als die Polizei ihn stoppen wollte, wendete er und fuhr in die richtige Richtung. Warum kein Unfall passierte:

Der 34-jährige Mann fuhr am Donnerstagmorgen mit teilweise sehr hoher Geschwindigkeit auf der A 9 bei Graz im Südosten Österreichs, wie die Nachrichtenagentur APA in Wien berichtete.

Die Autobahnpolizei versuchte zunächst vergeblich, den Fahrer mit Sperren zu stoppen. Es gelang ihm zu wenden und die gleiche Strecke diesmal in die richtige Richtung zurückzufahren. Schließlich wurde er angehalten.

Weil er sich in psychiatrischer Behandlung befand, brachte ihn die Polizei in eine Nervenklinik. Offenbar gab es nur deswegen keinen Unfall, weil die Autobahn wegen der frühen Morgenstunden und eines Feiertags in Österreich sehr leer war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“

Kommentare