Bei Geldautomaten-Raub Haus halb in die Luft gesprengt

Klixbüll - Bei einem Raubüberfall auf einen Geldautomaten in Schleswig-Holstein ist ein Wohnhaus halb in die Luft gesprengt worden.

Die Täter hatten in der Nacht zum Freitag in Klixbüll an der Nordseeküste den in der Wand eines Mietshauses installierten Geldautomaten gesprengt und waren mit der Beute entkommen. Die Explosion war so stark, dass in dem Rotklinkerhaus Mauern durchbrachen oder verschoben wurden.

“Die Täter haben in Kauf genommen, dass Mieter bei der Tat verletzt werden“, sagte Polizeisprecher Stefan Jung. Die Wand zu einer Wohnung neben dem Automaten wurde herausgesprengt, der Mieter war allerdings nicht anwesend. Ein anderer Mieter im ersten Stock kam mit dem Schreck davon.

Ein Gutachter soll klären, ob das Haus noch bewohnbar ist. Die Täter entkamen unerkannt.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Todesserie im Urlaubsparadies setzt sich fort: Neuntes Opfer in Hotelanlage - Umstände mysteriös 
Todesserie im Urlaubsparadies setzt sich fort: Neuntes Opfer in Hotelanlage - Umstände mysteriös 
Ausraster auf offener Straße: Zukünftige Braut verprügelt Trauzeugin brutal
Ausraster auf offener Straße: Zukünftige Braut verprügelt Trauzeugin brutal
Mutter will nicht, dass Sohn (15) in die Schule geht - der Grund ist unfassbar 
Mutter will nicht, dass Sohn (15) in die Schule geht - der Grund ist unfassbar 
Zehnjähriger stirbt auf Klassenfahrt: Jetzt ermittelt die Polizei
Zehnjähriger stirbt auf Klassenfahrt: Jetzt ermittelt die Polizei

Kommentare