Jede Hilfe kam zu spät

Er wurde leblos nach dem Mittagsschlaf aufgefunden: Junge (2) stirbt in NRW-Kita - Polizei ermittelt

Kita
+
Jacken und Rucksäcke hängen an der Garderobe einer Kita.

Ein erst zwei Jahre alter Junge wird in einer Kita in NRW leblos aufgefunden, für ihn kommt jede Hilfe zu spät. Die Polizei ermittelt nun in alle Richtungen.

Gelsenkirchen - Es ist die absolute Horror-Vorstellung aller Eltern, die nun in Gelsenkirchen Wirklichkeit geworden ist. Ein zwei Jahre alter Junge wurde tot aufgefunden, die Polizei ermittelt „in alle Richtungen“. Obwohl das Kind noch vor Ort reanimiert worden war, kam für den kleinen Jungen jede Hilfe zu spät.

Gelsenkirchen: Kind stirbt in Kita - Polizei ermittelt in alle Richtungen

Wie die Polizei bestätigt, hat sich der tragische Vorfall in einer städtischen Mini-Kita in Gelsenkirchen ereignet. „Wir stehen da noch ganz am Anfang“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Aufgefunden wurde das leblose Kind am Montag nach dem Mittagsschlaf. Obwohl der Junge umgehend reanimiert worden war, ist er im Krankenhaus verstorben.

Woran der Zweijährige verstorben ist, ist bislang nicht geklärt. Der Junge würde, wie in solchen Fällen üblich, obduziert, sagte ein Stadtsprecher. Die Kita habe am Dienstag nicht geöffnet und werde auch sicher die ganze Woche geschlossen bleiben.

Gelsenkirchen: Junge nach Mittagsschlaf leblos aufgefunden - Hintergründe noch unklar

Zum Unglückszeitpunkt hatten sich laut Stadt vier Kinder und zwei Erzieherinnen in der Einrichtung befunden. Gelsenkirchens
Oberbürgermeisterin Karin Welge hatte sich am Montag „zutiefst erschüttert“ über das Unglück gezeigt. Der genaue Unfallhergang müsse nun geklärt werden, so die Oberbürgermeisterin. In einer Mini-Kita können nach Angaben der Stadt insgesamt neun Kinder im Alter von unter drei Jahren von zwei Tagespflegerinnen oder Pflegern betreut werden.

Erst im vergangenen Jahr wurde in einer Kita in Viersen ein Mädchen leblos aufgefunden*. Eine ehemalige Erzieherin wurde kurz darauf festgenommen.*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion