Blockadehaltung der Lufthansa

Germanwings: Hinterbliebene wollen in den USA klagen

+
Die Gedenktafel in Le Vernet (Frankreich) erinnert an die Opfer des Absturzes von Flug 4U9525.

Düsseldorf - Familien der Germanwings-Absturzopfer wollen in den USA auf Entschädigung klagen. Sie reagieren damit auf die Blockadehaltung der Lufthansa.

Mit großer Mehrheit hätten sich die Hinterbliebenen der Opfer am Samstag dafür ausgesprochen, ihre juristischen Vertreter mit einem entsprechenden Mandat zu versehen, sagte Luftfahrt-Anwalt Elmar Giemulla am Sonntag. Seine Kanzlei vertritt 39 Familien, die bei dem Absturz von Flug 4U9525 über den französischen Alpen einen Angehörigen verloren haben.

Giemulla bestätigte Medienberichte, wonach am Samstag mehr als 100 Hinterbliebene in einem Hotel über das weitere Vorgehen beraten hatten. „Die Stimmung war eindeutig“, sagte Giemulla. Weil man gegen das „sehr restriktive Verhalten“ der Lufthansa-Anwälte in Deutschland nicht weiterkomme, sprachen sich die Angehörigen seinen Angaben nach dafür aus, auch in den USA für Entschädigungen zu streiten.

Ob die Familien nun tatsächlich mit einer Klage vor ein US-Gericht ziehen werden, sei aber weiter offen: „Wir werden nun erstmal auf dieser Grundlage weiter mit der Gegenseite verhandeln“, sagte Giemulla. Über die genauen Pläne sei mit den Angehörigen Stillschweigen bewahrt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.