Harsche Kritik im Internet

Geschmackloses Kostüm! Flüchtlingskleid für Mädchen

+
Lustig oder geschmacklos? Mit diesem Kostüm können sich Mädchen als Kriegsflüchtlinge verkleiden.

München - Eine Website für Partyzubehör bietet ein ziemlich geschmackloses Faschingskostüm für Kinder: Ein Outfit für Flüchtlings-Mädchen aus dem Zweiten Weltkrieg.

Es gibt Faschingskostüme die sind schrill, bunt und trotzdem ein Hit. Und auf der anderen Seite findet man immer wieder völlig geschmacklose Verkleidungen. Eine solche wird auf einer Internetseite für Partyzubehör angeboten: Ein Mädchen-Outfit als Kriegsflüchtling! Zu dem Set "2. Weltkrieg Evakuiertes Mädchen" gehört ein dunkelblaues Mantelkleid mit einem Namensschild aus Filz. Dazu gibt es eine braune Tasche und eine Baskenmütze. "Man kann das Kleid perfekt für Kostümparty tragen, wo es um das Thema 40er Jahre oder den Krieg geht", heißt es auf der Webseite.

Kostüm stößt bei Facebook auf Kritik 

Im Netz stößt das Kostüm bislang auf Unverständnis. FDP-Politiker Tobias Huch hält nichts von einer solchen Verkleidung. Mit dem Zusatz "Mir fehlen die Worte" postete er das Angebot auf Facebook. Auch die Nutzer sind nicht begeistert: "Unfassbar", "abscheulich" und "geschmackslos" heißt es in den Kommentaren.

sr

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion