Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Familiendrama von Ilsede

Vater gesteht Mord an vier Kindern

+
Nachbarn haben Blumen und Briefe vor dem Haus in Ilsede abgelegt, in dem ein Vater seine vier Kinder im Schlaf erstochen hat

Ilsede - Der 36-jährige Familienvater aus Ilsede hat gestanden, seine vier Kinder erstochen zu haben. Einem Medienbericht zufolge wollte der Mann unbedingt vor dem Staatsanwalt aussagen.

Nach dem Familiendrama im niedersächsischen Ilsede hat der tatverdächtige Vater Medienberichten zufolge ein Geständnis abgelegt. Der 36-Jährige habe in einer Vernehmung zugegeben, am Abend des 14. Juni seine vier Kinder mit einem Messer erstochen zu haben, berichtete die „Peiner Allgemeine Zeitung“ am Samstag und berief sich auf den Staatsanwalt. Dieser war für eine Bestätigung zunächst nicht zu erreichen. Der Zeitung zufolge habe der Mann unbedingt aussagen wollen.

Der Vater soll seine vier Kinder im Alter von 5, 7, 9 und 12 Jahren getötet haben. Der Mann hatte anschließend versucht, sich das Leben zu nehmen. Die 34 Jahre alte Mutter war zum Tatzeitpunkt im Urlaub. Als Motiv für das Verbrechen werden Eheprobleme vermutet. Ein erstes Gutachten hatte dem Mann eine erheblich verminderte Schuldfähigkeit attestiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte
Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab
Nach jahrelangem Missbrauch: 23-Jährige schneidet Prediger Penis ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion