Bekannter ist der Tatverdächtige

Schweden: Würzburger Studentin getötet

Würzburg/Umea - Eine Würzburger Studentin ist in Schweden wahrscheinlich Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Hauptverdächtiger ist laut schwedischen Medienberichten ein Bekannter.

Wie ein Sprecher der schwedischen Staatsanwaltschaft am Dienstag sagte, ist die 28-Jährige aus dem Landkreis Bad Kissingen vor zehn Tagen in einer Wohnung auf dem Campus der Universität Umeå schwer verletzt gefunden worden. Er bestätigte damit einen Bericht der Tageszeitung „Main-Post“. Die Frau sei wenige Tage später im Krankenhaus gestorben. Als Hauptverdächtiger gilt ein 31 Jahre alter Bekannter der Studentin. Er sei bereits vernommen worden.

Umeå ist seit 20 Jahren Partnerstadt Würzburgs, die Unis beider Städte pflegen einen regen Studentenaustausch. Die junge Frau war im Sommer 2010 für ein Jahr zum Studieren in die nordschwedische Stadt gegangen. „Das ist natürlich ein unglaubliches Drama“, sagte der Würzburger Universitätssprecher Georg Kaiser über den Tod der Frau. Das Akademische Auslandsamt Umeå hatte die Hochschule über den Tod der Studentin informiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 18.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion