Hätten Sie's erraten?

"Glücksrad"-Kandidat gelingt irrer Treffer

+

New York - Bei nur zwei bekannten Buchstaben hat ein Kandidat des US-„Glücksrads“ den kompletten Begriff aus drei Wörtern erraten. Dabei kam ihm zufälligerweise sein Beruf zu Hilfe.

Gegeben waren in der Kategorie „Sache“ nur die ersten beiden Buchstaben N und E, dann folgten ein unbekannter und noch zwei Wörter mit vier und mit fünf Buchstaben, von denen gar nichts gegeben war. Alles, was  Emil De Leon wusste, war, dass es sich bei dem zu erratenden Begriff um eine Sache handelte und dass die Buchstaben R, S, T, L, N sowie H, M, D und der Vokal O darin nicht vorkommen. Eine äußerst verzwickte Situation - doch der Mann riet in der Sendung einfach los und traf mit „New Baby Buggy“ ins Schwarze. Der Lohn: 45.000 Dollar (33.000 Euro).

Sehen Sie hier das Video mit dem Jahrhundert-Treffer auf dem Youtube-Kanal des US-"Glücksrads"

Es sei alles mit rechten Dingen zugegangen, beteuerte De Leon gegenüber der Boulevardseite „TMZ.com“. Er sei Kinderpfleger und habe er eine kinderärztliche Ausbildung gemacht, als die Sendung aufgezeichnet wurde. Deshalb habe er die ganze Zeit ohnehin an Babys gedacht, und alles Weitere an dem „Jahrhunderttreffer“ sei purer Zufall gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Golden Retriever mit einzigartigem „Makel“: Hund Enzo wird durch Gen-Mutation zu Instagram-Star
Golden Retriever mit einzigartigem „Makel“: Hund Enzo wird durch Gen-Mutation zu Instagram-Star
Übergroßes Tier aus Kanalisation geborgen: Arbeiter und Passanten bei Anblick im ersten Moment wie versteinert
Übergroßes Tier aus Kanalisation geborgen: Arbeiter und Passanten bei Anblick im ersten Moment wie versteinert
Maddie McCann vermisst: Hat Christian B. tatsächlich gestanden? Zeugen überraschen mit neuen Details
Maddie McCann vermisst: Hat Christian B. tatsächlich gestanden? Zeugen überraschen mit neuen Details
Corona in Deutschland: Alarmierende Zahlen aus NRW - 1700 Menschen nach privater Feier in Quarantäne
Corona in Deutschland: Alarmierende Zahlen aus NRW - 1700 Menschen nach privater Feier in Quarantäne

Kommentare