Evakuierung geplant

Große Weltkriegs-Bombe in Dortmund entdeckt

Dortmund - Im Dortmunder Vorort Hombruch ist am Mittwoch eine Weltkriegsbombe mit 1,5 Tonnen Sprengstoff außergewöhnlich große Luftmine entdeckt worden.

Da die drei Meter lange, tonnenförmige Bombe in knapp zwei Metern Tiefe sicher liege und über drei mechanische Zünder verfüge, könne mit der Entschärfung bis zum Sonntag gewartet werden, teilten die Behörden mit. Dann muss ein Gebiet mit einem Radius von 1,5 Kilometern evakuiert werden, 20.000 Einwohner sind davon betroffen.

Auch ein Krankenhaus und Seniorenheime werden geräumt. Die am Evakuierungsgebiet angrenzende Sauerlandlinie A 45 (Dortmund - Frankfurt) muss dagegen nicht gesperrt werden. Die Mine wurde bei der Auswertung alter Luftbilder entdeckt. Der Räumdienst rechnet mit einer Entschärfungszeit von einer Stunde.

Die englische Bombe vom Typ HC 4000 aus dem Zweiten Weltkrieg ist ein ähnliches Modell wie jenes, das 2011 bei einem Großeinsatz im Rhein bei Koblenz entschärft wurde, sagte Rainer Woitschek vom Kampfmittelräumdienst. In Dortmund wurden bislang zwei Minen dieses Typs an Deponiegeländen entschärft, die letzte im Jahr 1998. In der Region werden etwa alle fünf Jahre solche großen Bomben gefunden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare