1. tz
  2. Welt

Real schließt vorübergehend 33 Filialen – was Kunden wissen müssen

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Kommentare

Real-Schriftzug an einem Supermarkt
Real schließt 33 Filialen – dahinter stecken Sanierungsarbeiten (Symbolbild). © Michael Gstettenbauer/Imago

Die Supermarktkette Real schließt kurzfristig 33 seiner Filialen. Dahinter steckt jedoch keine endgültige Schließung.

Köln – Das Thema Real-Zerschlagung beschäftigte über einen gehörigen Zeitraum Kundinnen und Kunden in ganz Deutschland. Nach der Zerschlagung der SB-Warenhauskette, durch die einzelne Filialen von anderen Supermarkt-Ketten wie Rewe, Kaufland und Co. übernommen wurden und einzelne komplett schließen mussten, sind jedoch auch Märkte übriggeblieben, die unter dem „Mein Real“-Mantel für Kunden sozusagen „wie gewohnt“ weiterlaufen und als Real-Filialen ersichtlich bleiben. Doch nun schließt Real laut 24RHEIN ab dem 15. August insgesamt 33 Filialen in ganz Deutschland – was steckt dahinter?

Real schließt vorübergehend 33 Filialen in ganz Deutschland – was dahinter steckt

„Wir erneuern die digitale Infrastruktur in unserem Markt – damit wir Ihnen auch in Zukunft komfortable Services für Ihren Einkauf bieten können“, teilte Real Anfang Juni bereits mit. „Dafür müssen wir unseren Markt leider drei Tage schließen.“ Folgende Filialen sind von der Übergangs-Schließung betroffen (immer Montag bis Mittwoch):

Aus für die Supermarkt-Kette – was ist mit Real passiert?

Die SB-Warenhauskette Real ist seit einigen Jahren angeschlagen. Im Frühjahr 2020 hatte der russische Investor SCP die angeschlagene Kette vom Metro-Konzern aus Düsseldorf abgekauft. Allerdings mit einem Ziel: Die Real-Filialen zerschlagen und weiterverkaufen.

Bis der Real-Eigentümer SCP jedoch zum Zug kam, musste das Bundeskartellamt das Vorhaben prüfen. Da vor allem die großen Supermarktketten Kaufland und Edeka an den Real-Häusern interessiert waren, musste das Kartellamt die wettbewerblichen Hintergründe überprüfen.

Aufgrund dieser ausführlichen Prüfung hat der Start der Real-Zerschlagung zunächst etwas länger gedauert, als erwartet. Im Dezember 2020 und im März 2021 hat die Behörde Kaufland, Edeka und Globus dem Erwerb von Real-Filialen zugestimmt, zum Teil allerdings unter Auflagen. Jedoch gehören nicht alle Real-Standorte dem Investor SCP, zumindest aber der Großteil.

Real: Filialen in NRW schließen ebenfalls vorübergehend

Viele NRW-Kundinnen und -Kunden müssen sich also ab Mitte September auf eine vorübergehende Schließung einstellen; unter anderem in Köln, Düsseldorf, Wuppertal oder Dinslaken wird dann vorübergehend dicht gemacht. Nach diesen drei Tagen ist die jeweilige Filiale dann aber wie gewohnt wieder geöffnet. (mo)

Auch interessant

Kommentare