Opfer ist schwer traumatisiert

Gruppenvergewaltigung einer Deutschen in Wien - Urteil

Wien - Zu Silvester wird eine junge Deutsche von einer Gruppe Männer in Wien vergewaltigt. Die Iraker wurden nun zu hohen Haftstrafen verurteilt. Reue zeigte nur einer.

In Österreich sind acht Männer zu mehrjährigen Haftstrafen wegen der Gruppenvergewaltigung einer Deutschen verurteilt worden. Die befreundeten Iraker zwischen 22 und 48 Jahren nutzten laut Gericht den wehrlosen Zustand der betrunkenen Frau aus Niedersachsen zum Jahreswechsel 2015/16 aus. Das Landgericht Wien verurteilte die Asylbewerber am Donnerstag zu neun bis 13 Jahren Haft. Alle kündigten Berufung an. Ein Mann wurde wegen Mangels an Beweisen freigesprochen.

Nur einer der Angeklagten zeigte Reue und legte ein Geständnis ab. Andere Männer behaupteten, gar nicht dabei gewesen zu sein oder einvernehmlichen Verkehr mit der damals 28-Jährigen gehabt zu haben. Einer behauptete, über Stunden in der kleinen Wohnung nur am Handy gespielt und nichts bemerkt zu haben.

An der Tat der befreundeten und teils auch verwandten Männer bestand aufgrund der DNA-Spuren aber kein Zweifel. Die Männer, darunter ein verheirateter Vater und sein Sohn, hatten auch Selfies mit dem Opfer gemacht. Ihre starke Alkoholisierung trübte laut einem Gutachter die Zurechnungsfähigkeit der Männer nicht.

Nur einer der neun Angeklagten zeigt Reue

Staatsanwältin Karina Fehringer zeigte sich in einem ungewöhnlich emotionalen Plädoyer erschüttert, „dass nur einer der neun Angeklagten einen Funken Reue gezeigt hat“. Kritik gab es auch für die Anwälte. Diese argumentierten, dass das alkoholisierte Opfer möglicherweise „falsche Signale“ ausgesandt habe. Diese Darstellung komme einem „Freibrief“ für die Männer gleich.

Die Frau war Ende 2015 nach Wien gekommen, um Silvester zu feiern. An dem Abend verlor sie im Gedränge aber ihre Freundin und blieb alleine und schwer angeschlagen vor einem Lokal zurück. Sie soll zu diesem Zeitpunkt schwer alkoholisiert und nicht mehr ansprechbar gewesen sein.

Nach Überzeugung des Gerichts nutzten vier der Verurteilten diese Möglichkeit und brachten die Frau in die Wohnung eines Bekannten. Dort warteten fünf weitere Männer. Nacheinander missbrauchten die Männer sie in einem kleinen Raum der Zwei-Zimmer-Wohnung sexuell.

Betroffene in „bewusstlosen, schreckstarren Zustand“

Die Betroffene war laut Staatsanwältin in einem „bewusstlosen, schreckstarren Zustand“ und daher nicht in der Lage, sich zur Wehr zu setzen. Sie wachte demnach schließlich am Neujahrsmorgen nackt auf und wurde noch zu einer Bushaltestelle begleitet.

Passanten halfen der weinenden Frau. Das schwer traumatisierte Opfer leidet seither an psychischen Störungen. „Ich habe an nichts mehr Freude“, wurde sie zitiert. Von acht Männern gab es einschlägige DNA-Spuren, von einem Mann nicht, so dass dieser freigesprochen wurde.

Die Urteilsbegründung der Richterin war kurz und zeigte nur wenige Milderungsgründe auf. Nur zwei der Angeklagten hätten zur Wahrheitsfindung beigetragen. Anzurechnen sei, dass alle Männer bislang einen ordentlichen Lebenswandel hatten.

Die Iraker brachen nach dem Urteilsspruch teilweise in Tränen aus. Ob die Männer nach Verbüßung ihrer Haftstrafen in ihre Heimat abgeschoben werden, war laut Innenministerium noch nicht klar.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Nach Festnahme von mutmaßlichem Terroristen: Teile von Biowaffen-Gift verschwunden
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Zöllner kontrollieren Gepäck - Was sie darin entdecken verursacht Gänsehaut 
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt
Mann verletzt in Zug Menschen mit Stichwaffe - Polizei gibt Details zu Opfer bekannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion