Verwandte fanden Sohn und Tochter

Eltern essen Gurken und sterben: Kinder leben neben ihnen weiter - „Mama und Papa schlafen schon sehr lange“

Essiggurken bereit zum Snacken.
+
Zwei Kinder lebten drei Tage lang neben ihren toten Eltern. Die Todesursache sind vermutlich eingelegte Gurken, die vergiftet waren. (Symbolbild)

Eine Fünfjährige und ihr einjähriger Bruder lebten drei Tage lang neben ihren toten Eltern. Die Todesursache sind vermutlich eingelegte Gurken, die vergiftet waren.

  • In Russland, nahe der Stadt Sankt Petersburg, hat sich eine unfassbare Geschichte zugetragen.
  • Ein fünfjähriges Mädchen und ihr einjähriger Bruder lebten tagelang neben ihren toten Eltern.
  • Als Todesursache gelten vergiftete, eingelegte Gurken, die die Großmutter dem Familienvater geschenkt hatte.

Sankt Petersburg/Russland - Eine unfassbare Geschichte hat sich in Russland nahe der Stadt Sankt Petersburg zugetragen. Zwei kleine Kinder (1 und 5) lebten drei Tage lang neben ihren toten Eltern in der Wohnung. Die Todesursache lässt sich vermutlich auf vergiftete Gurken zurückführen. Das Paar hatte vor dem Tod eingelegte Gurken gegessen.

Russland: Mädchen (5) und Bruder (1) leben drei Tage lang neben toten Eltern - „Mama und Papa schlafen schon sehr lange“

Verwandte der Familie vermissten die 25-jährige Mutter und ihren 30-jährigen Mann bei einem Familientreffen, wie die britische Zeitung Mirror berichtet. Als sie bei der Familie Zuhause anriefen, ging die 5-jährige Tochter ans Telefon. Sie sagte, dass Mama und Papa schon sehr lange schlafen würden und der Vater schon ganz schwarz geworden sei. Das Mädchen kümmerte sich um ihren einjährigen Bruder.

Russland: Kinder leben drei Tage lang neben toten Eltern - Schwester findet Kinder und Eltern in der Wohnung

Die Schwester des Familienvaters eilte sofort zum Haus der jungen Familie. Ihre kleine Nichte öffnete die Tür. „Ich bin rein gerannt ... und habe alles gesehen. Ich bin zusammengebrochen und habe geschrien“, zitiert der Mirror die 36-Jährige. Sie habe die Polizei und Notärzte verständigt, die Kinder angezogen und sie aus der Wohnung gebracht.

Russland: Kinder leben drei Tage lang neben toten Eltern - sie aßen vergiftete Gurken

Als mögliche Todesursache nennt die Polizei eine Lebensmittelvergiftung durch eingelegte Gurken, berichtet der Mirror in Bezug auf die Meldung einer russischen Internetseite. Das geöffnete Glas Gurken wurde in der Küche gefunden.

Besonders schlimm: Die Großmutter des Familienvaters hatte die selbst eingelegten Gurken zuvor ihrem Enkel geschenkt. Der Verdacht liege nahe, dass das Gift Botulinum, welches sich in Gewächsen wie Gurken, Melonen und Zucchini bilden kann, an dem Tod der jungen Eltern schuld sei. Das Gift könne Lähmungen der Atemwege hervorrufen und somit zum Tod führen.

Ein Drama mit einem Kleinkind ereignete sich im US-Bundesstaat Texas. Ein Dreijähriger erschoss sich an seinem Geburtstag selbst.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare