Stundenlange Verhandlungen

Häftlinge legen Feuer: Großeinsatz im Jugendgefängnis

+
Rund vier Stunden verhandelten speziell geschulte Polizisten mit den Jugendlichen und überredeten sie schließlich, ihren Widerstand aufzugeben. Foto: News5/Merzbach

Wie an jedem Abend sollen die Insassen eines bayerischen Jugendgefängnisses zurück in ihre Zellen. Doch diesmal kommt es zum Protest, mehrere Häftlinge legen sogar ein Feuer. Für die Polizei wird es ein Großeinsatz.

Ebrach (dpa) - Im Jugendgefängnis im bayerischen Ebrach haben Häftlinge den Aufstand geprobt und ein Feuer gelegt. 18 Jugendliche weigerten sich am Dienstagabend, zurück in ihre Zellen zu gehen, wie die Polizei mitteilte.

Sie entzündeten stattdessen einen Stoffgegenstand, so dass sich starker Rauch bildete. Nach stundenlangen Verhandlungen gaben sie ihren Widerstand schließlich auf.

Die Hintergründe für den Protest lagen zunächst im Dunkeln. Kripo und Staatsanwaltschaft hätten die Ermittlungen übernommen, sagte eine Polizeisprecherin in Bayreuth. "Mögliche Tatbestände" seien der Verdacht auf versuchte schwere Brandstiftung und der Verdacht auf Gefangenenmeuterei. Das müsse aber erst in den laufenden Ermittlungen geprüft werden.

Die 18 Jugendlichen hatten sich frei im Zellentrakt aufgehalten und sollten dann zurück in ihre Zellen - wollten aber nicht. Als das Feuer ausbrach, lösten die Gefängnismitarbeiter Alarm aus. Allein 100 Polizisten aus Ober- und Unterfranken eilten daraufhin nach Ebrach. Dazu kamen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Rund vier Stunden verhandelten speziell geschulte Polizisten mit den Jugendlichen und überredeten sie schließlich, ihren Widerstand aufzugeben. Gegen 1.00 Uhr in der Nacht gaben sie nach und ließen sich in Einzelhaft nehmen. Danach sei relativ schnell Ruhe eingekehrt, schilderte die Polizeisprecherin. Das Feuer erlosch von selbst.

Auch interessant

Meistgelesen

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde
Jogger liegt monatelang im Koma - jetzt ist klar, warum er lange nicht identifiziert wurde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.