Fahndung in Hamburg und Kiel

14-jähriges Mädchen wurde vermisst - jetzt gibt es Gewissheit für ihre Familie

+
Die 14-jährige Karla aus Hamburg kehrte mit dem Fahrrad nicht mehr ins Ferienhaus ihrer Eltern bei Kiel zurück und wird vermisst.

Ein 14-jähriges Mädchen aus Hamburg wurde in Passade bei Kiel vermisst. Nun gibt es Gewissheit für ihre Eltern.

  • Ein 14-jähriges Mädchen aus Hamburg wird vermisst
  • Das Mädchen hielt sich mit den Eltern in einem Ferienhaus in Passade bei Kiel auf
  • Die 14-Jährige kehrte von ihrem Ausflug mit dem Fahrrad nicht mehr zurück

Update vom 10. Juli 2019: Das vermisste 14-jährige Mädchen wurde nach Angaben der Polizei wohlbehalten in einem Schnellrestaurant in Kiel angetroffen. Zeugen hatten das Kind erkannt und die Polizei informiert. Die Beamten brachten das Mädchen wieder zu ihren Eltern.

Die Polizei bedankt sich für die Unterstützung und Mithilfe bei der Suche.

Erstmeldung: Wo ist das vermisste 14-jährige Mädchen? Diese Frage stellen sich derzeit Familie und Polizei. Seit Dienstagnachmittag (2. Juli) wird das 14-jährige Mädchen aus Hamburg bereits vermisst. Mit ihrer Familie hielt sie sich in einem Ferienhaus in Passade im Kreis Plön bei Kiel auf.

Das Mädchen fuhr mit dem Fahrrad davon - und kehrte nicht mehr zurück. Von dem Vermisstenfall zwischen Hamburg und Kiel berichtet nordbuzz.de*.

Ein 17-jähriger Junge aus Bayern wird zudem seit zwei Jahren in Lingen in Niedersachsen vermisst.

Hamburg: 14-jähriges Mädchen bei Kiel vermisst

Gegen 15.30 Uhr verließ das Mädchen am Dienstag mit einem silber-grauen Herrenrad das Ferienhaus. Sie machte sich mit dem Fahrrad auf den Weg von Passade nach Fahren, wie die Polizei in Kiel berichtet. Seitdem wird die Jugendliche vermisst.

Die Beamten schließen bei ihren Ermittlungen nicht aus, dass sich das 14 Jahre alte Mädchen wieder in ihrer Heimatstadt Hamburg aufhält. Da bisherige Suchmaßnahmen der Polizei zu keinem Erfolg geführt haben, gingen die Beamten mit einem Foto und einer Beschreibung des vermissten Mädchens an die Öffentlichkeit.

Die Polizei sucht bei einer anderen Fahndung einen Mann, der sich in Hamburg in das Schlafzimmer von Frauen schleicht und dann für den Albtraum sorgt.

Hamburg: Vermisstes Mädchen kehrt nicht in Ferienhaus in Passade bei Kiel zurück

Die Polizei hat auch die Theorie, dass das Mädchen sich auf den Weg nach Hamburg gemacht hat und dort bei Bekannten untergekommen ist. Sollte dies zutreffen, könnte das 14-jährige Mädchen sich im Bereich Hamburg-Eppendorf aufhalten, wie die Polizei berichtet.

Nach Angaben der Beamten in Kiel wird eine Straftat nach jetzigem Stand ausgeschlossen.

Die Kriminalpolizei Plön hat die Ermittlungen zur vermissten 14-Jährigen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die das 14-jährige Mädchen gesehen haben oder Angaben zu ihrem aktuellen Aufenthaltsort machen können. Hinweise können Sie an die Polizei unter der Telefonnummer 04522 / 5005 201 richten.

Die Polizei fahndet nach mehreren Einbrüchen in Hamburg auch nach einer Frau und ihrer Komplizin. Zudem wird in Hamburg vor einer Gefahr im Badesee gewarnt.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Eifel-Rallye-Festival: Audi-Oldtimer rast in Zuschauer
Eifel-Rallye-Festival: Audi-Oldtimer rast in Zuschauer
Berg-Drama: Deutscher Wanderer stirbt - seine Söhne können nichts machen
Berg-Drama: Deutscher Wanderer stirbt - seine Söhne können nichts machen
Suzanne E. auf Kreta ermordet: Täter gibt es zu - neuer schrecklicher Verdacht gegen ihn
Suzanne E. auf Kreta ermordet: Täter gibt es zu - neuer schrecklicher Verdacht gegen ihn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion