Geburtstagsfeier wird zur Horrornacht

13-Jährige nach Feier-Albtraum in Hamburg in Lebensgefahr - Mutter: „Sie wollte gar nicht zu der Party“

Gäste halten am 08.02.2014 bei den 64. Filmfestspielen in Berlin im Hotel Intercontinental auf der Party anlässlich des zehnjährigen Bestehens von LB Films (Los Banditos) Sektgläser in den Händen.
+
Eine 13-Jährige schwebt nach einer Horror-Party in Hamburg in Lebensgefahr. (Symbolfoto)

Nach einer exzessiven Geburtstagsfeier in Hamburg schwebt eine 13-Jährige in Lebensgefahr. Zwei weitere Mädchen wurden zur Überwachung in ein Krankenhaus gebracht.

  • Eine 13-Jährige bricht auf einer Party zusammen und schwebt seitdem in Lebensgefahr.
  • Das Mädchen und weitere Freundinnen (14 und 15) nahmen offenbar Ecstasy-Tabletten ein.
  • Die Polizei sucht nun nach der Herkunft der Drogen - eine Person ist im Visier der Ermittler.

Hamburg - Drei Mädchen im Alter von 13, 14 und 15 Jahren feierten am Freitag, 13. November, in einer Hamburger Wohnung den Geburtstag der 15-Jährigen. Plötzlich brach die Jüngste der drei Freundinnen zusammen. Offenbar nahmen die Mädchen die Droge Ecstasy ein. Die 13-Jährige kam ins Krankenhaus. Sie schwebt in Lebensgefahr.

Hamburg: 13-Jährige bricht auf Geburtstagsparty zusammen und schwebt in Lebensgefahr

Auf der Geburtstagsfeier im Hamburger Stadtteil Bramfeld habe das Mädchen laut der Hamburger Morgenpost plötzlich Krampfanfälle erlitten und sei sogar zusammengebrochen. Sofort wurde ein Krankenwagen verständigt, der die 13-Jährige in das Krankenhaus gebracht habe.

Wie die Hamburger Polizei berichtet, haben die drei Jugendlichen „mutmaßlich die Droge Ecstasy“ konsumiert. Bei der Jüngsten des Trios sei im Krankenhaus eine akute Drogenintoxikation festgestellt worden. Seitdem schwebt die 13-Jährige in Lebensgefahr. Wie die Bild-Zeitung am 24. November berichtet, kämpfen die Ärzte in einer Klinik weiterhin um das Leben des Mädchens.

Ecstasy-Tabletten, die ein Zollbeamter sichergestellt hat.

Hamburg: 13-Jährige schwebt nach Party-Albtraum in Lebensgefahr - Mutter: „Sie wollte gar nicht zu der Party“

Die beiden 14- und 15-jährigen Freundinnen wurden laut Polizei ebenfalls zur Beobachtung in einem Krankenhaus aufgenommen. Der Zustand der beiden sei jedoch stabil.

„Meine Tochter hatte ein mulmiges Gefühl und wollte erst gar nicht zur Party“, zitiert die Morgenpost die Mutter der 13-Jährigen. „Ich hatte ihr gesagt, dass ich sie abholen kann und sie da auch nicht übernachten muss.“ Später habe sie von ihrer Tochter die Nachricht erhalten, dass sie bleibe.

Hamburg: 13-Jährige schwebt in Lebensgefahr - Mädchen filmten Einnahme der Drogen

Weiter berichtet die Morgenpost, dass es von der Einnahme der synthetischen Droge Videoaufnahmen gäbe. Diese würden nun vom Landeskriminalamt (LKA) ausgewertet werden. Die Mutter der 13-Jährigen erklärte gegenüber der Morgenpost, dass ihre Tochter über Drogen aufgeklärt worden sei und zur Einnahme gedrängt wurde.

Hamburg: 13-Jährige schwebt in Lebensgefahr - mutmaßlicher Dealer (17) im Visier der Ermittler

Das Drogendezernat ermittle laut Polizei aktuell, woher die Kinder die Ecstasy-Tabletten erhalten haben. Einen mutmaßlichen 17-jährigen Drogendealer hätten die Beamten laut Hamburger Morgenpost schon im Visier. Ein Strafverfahren sei bereits eingeleitet worden.

Erst im September berichteten mehrere Medien von einem tragischen Drogen-Unglück in Hamburg. Eine 16-Jährige sei demnach an den Folgen des Ecstasy-Konsums gestorben. Die Hamburger Polizei berichtete jüngst in Facebook von einem Erfolg bei der Bekämpfung der Drogenkriminalität.

Bei dem Drogenskandal innerhalb der Münchner Polizei ermittelt der Landeskriminalamts-Chef mit einem 20-köpfigen Team. Bei einer Razzia Ende September wurden Beweismittel gesichert. In England fuhr ein Mann unter Drogeneinfluss in ein Haus. Skurril: Mitsamt der Wohnungstür in der Windschutzscheibe setzte er seine Fahrt fort.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare