Er wollte Streit schlichten

Brutale Szenen in Hamburg: 80 Schüler greifen Polizisten an - und treten ihm mehrfach gegen den Kopf

Hamburg Polizei Streifenwagen
+
80 Schüler haben einen Polizisten vor eine Schule in Hamburg angegriffen. Die Polizei ermittelt (Symbolfoto).

Vor einer Schule in Hamburg haben sich brutale Szenen abgespielt. Ein Polizist wollte einen Streit schlichten. Dann eskalierte die Situation.

Hamburg - Ein Polizist wollte einen Streit zwischen zwei Kindern vor einer Schule in Hamburg schlichten, doch dann wurde er von einer Schülergruppe attackiert. Sie traten mehrfach gegen seinen Kopf, so die Polizei. Das Landeskriminalamt in Hamburg ermittelt jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung. 

Der Polizist war nach Angaben der Behörden als sogenannter „Cop4U“ mit einem Fahrrad auf Streife im schulischen Umfeld in Hamburg-Eimsbüttel unterwegs. Dabei wurde er am Donnerstag auf zwei streitende Schüler aufmerksam. Um die beiden Streithähne hatte sich den Behörden zufolge zu diesem Zeitpunkt (gegen 16 Uhr) „bereits eine größere Traube anderer Kinder und Jugendlicher gebildet.“

Hamburg: Polizeibeamter wird von Schülern angegriffen

Als der Beamte einschritt und die beiden Streitenden trennte, habe einer der Jungen vehement eine Hand unter seiner Jacke verborgen. Der 13-Jährige weigerte sich die Hand hervorzunehmen. Da der Junge dem Beamten bereits bekannt gewesen sei, konnte der Polizist nicht ausschließen, dass er bewaffnet sein könnte, heißt es in der Pressemitteilung.

Der Beamte habe demnach die Arme des Jungen fixiert. Dieser leistete starken Widerstand und schlug um sich, so dass der Beamte den 13-Jährigen zu Boden brachte und weiterhin festhalten musste.

„Die umherstehenden Kinder und Jugendlichen solidarisierten sich auf hoch aggressive Weise mit dem Festgehaltenen und bedrängten den auf dem Boden liegenden Polizisten. Aus der Gruppe heraus wurde diesem mehrfach gegen den Kopf getreten. Nur weil der Polizeibeamte bei dem Einsatz noch seinen Fahrradhelm trug, blieb er unverletzt.“

80 Schüler vor Hamburger Schule attackieren Polizisten

Weitere Polizeikräfte wurden alarmiert. Die Besatzung von 12 Streifenwagen konnten die Menschenmenge, die zwischenzeitlich aus 80 Schülern bestanden habe, unter Kontrolle bringen; den Polizisten und den festgehaltenen Schüler abschirmen.

Die Stimmung unter den Schülern sei weiter aufgeheizt geblieben. Polizeibeamte seien beleidigt, bespuckt und angegriffen worden. Einige Anwesende sollen zudem versucht haben die Polizeikette zu durchbrechen.

Hamburg: Polizei nimmt 13-Jährigen und zwei weiter Kinder in Gewahrsam

Erst als der 13-Jährige von der Polizei in Gewahrsam genommen und abtransportiert worden war, habe sich die Menschentraube aufgelöst. Neben dem 13-Jährigen nahmen die Polizeibeamten zwei weitere Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren in Gewahrsam. Sie wurden anschließend ihren Erziehungsberechtigten übergeben.

Das für Jugendkriminalität zuständige Landeskriminalamt ermittelt wegen tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und Beleidigung. (ml)

Auch interessant

Kommentare