1. tz
  2. Welt

Vergewaltigung an Mädchen (15) in Hamburg: Elf Männer beschuldigt - neue, schreckliche Details bekannt

Erstellt:

Von: Anna-Katharina Ahnefeld

Kommentare

Justitia
Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. © David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

September 2020: Eine Jugendliche wird im Hamburger Stadtpark überfallen und vergewaltigt. Nun gibt es neue Informationen zu ihren Peinigern.

Hamburg – Eine 15-Jährige wurde vergangenen September in Hamburg Opfer einer Vergewaltigung. Mehrere Männer sollen die Jugendliche im Hamburger Stadtpark missbraucht haben. Die Details sind schockierend. Elf Personen stehen einem aktuellen Bericht der Bild-Zeitung zufolge im Verdacht, die Tat verübt zu haben.

Mehr als ein Jahr später kommen neue Details ans Licht. Im September 2020 hatten Männer das 15-jährige Mädchen nachts in einem Hamburger Park im Gebüsch vergewaltigt. Wie die Bild schreibt, soll einer der Verdächtigen die Jugendliche gegen 23.15 Uhr angesprochen, in ein Gebüsch gelockt und dort missbraucht haben. Die Teenagerin sei laut der Zeitung nach einer Geburtstagsfeier in einem alkoholisierten Zustand durch den Park gelaufen.

Hamburg: Männer vergewaltigen Mädchen (15) – Schockierende neue Details bekannt

Elf Tatverdächtige seien durch die Ermittlungen festgestellt worden, so die Bild. Diese seien zwischen 17 und 21 Jahre alt. Auch Zwillingsbrüder sollen sich unter den Verdächtigen befinden. Einer der Männer befinde sich in Untersuchungshaft.

Dem Artikel nach soll der Verdächtige, der das Mädchen in ein Gebüsch lockte, nach der Vergewaltigung seine Freunde angerufen haben, die es ihm gleichtaten. Die Tat soll zweieinhalb Stunden angedauert haben und sei von der Gruppe sogar noch gefilmt worden sein. Nach dem Martyrium sollen die Männer dem Mädchen Handy und Geldbeutel gestohlen haben. Ein Zeuge habe die Polizei verständigt. Bei der 15-Jährigen seien durch die Beamten neun verschiedene Spermaspuren entdeckt worden.

Bei Hausdurchsuchungen sicherte die Polizei später Kleidung, Beweismittel und Handy und nahm Speichelproben der verdächtigen Männer, so die Bild weiter. „Wir prüfen nun, ob und weswegen wir Anklage erheben werden“, zitiert die Zeitung die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Liddy Oechtering. (aka)

In Paraguay kam es zu einer entsetzlichen Tat: Ein bekannter bayerischer Forscher und seine Tochter wurden brutal ermordet. Die Ermittler gehen von einem Raubmord aus.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion