Uli Hoeneß plant endgültigen Rückzug - Er hat schon einen Wunsch-Kandidaten für seine Nachfolge

Uli Hoeneß plant endgültigen Rückzug - Er hat schon einen Wunsch-Kandidaten für seine Nachfolge

Tödliches Unglück in Hamburg

Zahnarzt-Albtraum! Todesdrama um jungen Mann bei Wurzelbehandlung

+
Ein 18-jähriger Mann aus Hamburg starb kurz nach der Wurzelbehandlung beim Zahnarzt in Altona (Symbolbild)

Beim Zahnarzt in Hamburg kam es zum tödlichen Unglück. Ein 18-Jähriger war zur Wurzelbehandlung in der Praxis. Dann kam es zum Todesdrama.

  • Ein 18-jähriger Mann aus Hamburg starb nach einer Wurzelbehandlung beim Zahnarzt
  • Der Junge wurde mehrere Stunden unter Vollnarkose operiert
  • Die Staatsanwaltschaft in Hamburg erhebt schwere Vorwürfe gegen Zahnärztin und Anästhesist

Hamburg - Es hätte jeden treffen können. Warum gerade ein 18 Jahre alter Mann nach einem Besuch beim Zahnarzt sterben musste, ist auch drei Jahre nach seinem Tod nicht geklärt. Aus einer Wurzelbehandlung bei einem Zahnarzt in Altona wurde ein erbitterter Todeskampf mit tragischem Ende. Von dem schrecklichen Vorfall aus Hamburg berichtet nordbuzz.de*.

Eine Wurzelbehandlung ist heutzutage für Zahnärzte nichts Ungewöhnliches. Standard, der zum Alltag gehört. Sollte man meinen. Für einen 18-jährigen Patienten endete eine solche Behandlung jedoch tödlich. Wie konnte es dazu nur kommen? Sowohl die behandelnde Zahnärztin als auch der Anästhesist müssen sich für den Tod des 18-jährigen Mannes verantworten.

Hamburg: Wurzelbehandlung beim Zahnarzt kostet 18-jährigen Mann das Leben

Im Mai 2016 begab sich der junge Mann zu einem Zahnarzt in Hamburg im Stadtteil Altona. Eine Wurzelbehandlung stand an. Obwohl sich viele Patienten vor den Schmerzen und viele auch vor dem Zahnarzt an sich fürchten, sind die heutigen Behandlungsmethoden so weit fortgeschritten, dass die allzu großen Schmerzen ausbleiben.

Bei dem 18-Jährigen war eine mehrstündige Wurzelbehandlung angesetzt. Diese wurde unter Vollnarkose durchgeführt. Doch während der Narkose kam es zu Komplikationen bei dem jungen Patienten. Dann nahm das tragische Unglück in Hamburg seinen Lauf!

Dramatisch ist auch die Suche nach einem Mann, der sich in Hamburg an das Bett von schlafenden Frauen schleicht.

Hamburg: 18-Jähriger tot nach Wurzelbehandlung beim Zahnarzt

Rettungskräfte brachten den 18-Jährigen auf schnellstem Wege in ein Krankenhaus – jedoch erst Stunden nach der Behandlung in der Praxis in Altona. Sogar die Leichenstarre hatte schon eingesetzt. In der Klinik kämpften die Ärzte noch um sein Leben. Vergebens. Der Junge war nicht mehr zu retten.

Todesursache war Herzversagen, wie eine spätere Obduktion ans Licht brachte. Verbunden mit einer Vorerkrankung und der enormen Belastung durch die mehrstündige Operation beim Zahnarzt in Hamburg. Bis heute ist nicht geklärt, ob die Ärzte von der Vorerkrankung des 18-jährigen Mannes wussten.

Ebenfalls unklar: Wurden die Vitalfunktionen des jungen Mannes während der Wurzelbehandlung durchgehend vom Zahnarzt und seinem Team überwacht?

Hamburg: Vorwürfe gegen Zahnärztin und Anästhesist nach Tod von 18-jährigem Mann

Dazu gibt es tatsächlich mehrere Meinungen. Ein Gutachten enthält den Vorwurf des Sorgfaltsverstoßes. Dieser wurde durch ein zweites Gutachten jedoch entkräftet. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Hamburg mit. Ein drittes Gutachten soll nun endlich die Wahrheit aufzeigen.

Während gegen den Anästhesisten wegen fahrlässiger Tötung ermittelt wird, muss sich die behandelnde Zahnärztin nach Angaben des Hamburger Abendblatts (Achtung, Paywall) nun ebenfalls vor der Staatsanwaltschaft rechtfertigen. Der Frau wird vorgeworfen, die mehrstündige Operation "nicht in einem ambulanten Setting" in ihrer Zahnarztpraxis durchgeführt zu haben.

Dies hätte sie nach Aussagen der Staatsanwaltschaft in Hamburg nicht tun dürfen. Möglicherweise hätte die Wurzelbehandlung des 18-jährigen Mannes dann ein anderes Ende genommen.

Auch ein Arzt aus Bremen musste sich vor Gericht wegen des Verwechselns eines Organs während einer Operation verantworten. Neben der Landebahn vom Flughafen Hamburg bekommen Reisende indes irre Szenen zu sehen.

Auch das Todesdrama um den kleinen Mohamed in Hamburg schockiert zutiefst. Die Eltern müssen sich vor Gericht verantworten. In Hamburg muss sich ein Mann aus Rostock zudem wegen zweifacher versuchter Tötung vor Gericht verantworten.

heu

Video: Ohne Schmerzen in die Zahnbehandlung

Arzt erklärt die Möglichkeiten und Stufen der Schmerzunterdrückung bei Zahnbehandlungen.

Zu einem Drama kam es auch im Schanzenviertel in Hamburg. Hier begrapschte ein Mann die Freundin vom Kumpel - und ist jetzt fast blind, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Deutschland-Wetter: Extreme Warnung: „Kommt es so, stellt es alles bisher Dagewesene in den Schatten“
Deutschland-Wetter: Extreme Warnung: „Kommt es so, stellt es alles bisher Dagewesene in den Schatten“
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Wetter in Deutschland: Nächste Hitzewelle im Anmarsch - Expertin warnt vor drastischen Folgen
Bahnsteig-Mord macht fassungslos: Augenzeuge schildert tödliche Szene
Bahnsteig-Mord macht fassungslos: Augenzeuge schildert tödliche Szene
Eifel-Rallye-Festival: Audi-Oldtimer rast in Zuschauer - Zeuge: „Habe das Schreien gehört“
Eifel-Rallye-Festival: Audi-Oldtimer rast in Zuschauer - Zeuge: „Habe das Schreien gehört“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion