Eine böse Vorahnung

Drama bei Reitturnier: Pferd stirbt - Reiterin im künstlichen Koma

Pferd Springreiten Turnier
+
Bei einem Reitturnier in Hamm kam es am Wochenende zu einem folgenschweren Sturz. (Symbolbild)

Ein Reitturnier in Hamm fand ein tragisches Ende. Die Reiterin Mia Müller-Ruchholtz stürzte schwer. Die Verunglückte liegt jetzt im Künstlichen Koma, ihr Pferd starb binnen Sekunden.

Hamm - Das große Reitsport-Wochenende in Hamm neigte sich am Sonntag (25. Juli) schon dem Ende zu, als es passierte: Eine Reiterin stürzte schwer. So schwer, dass sie jetzt im Koma liegt. Das Pferd verstarb noch auf der Geländestrecke. Die Turnierleitung hatte eine böse Vorahnung.

„Auch der Letzte kann noch auf die Nase fallen“, sagte Elmar Siepmann, Sportwart des austragenden Vereins RV Rhynern, kurz vor dem folgenschweren Sturz zu wa.de. Dann ging die Kielerin Mia Müller-Ruchholtz mit ihrem 11-jährigen Holsteiner Wallach namens „Hommage an Betti“ auf die 3333 Meter lange Geländestrecke.

Drama um Mia Müller-Ruchholtz bei Reitturnier in Hamm: Pferd stirbt nach Aorta-Abriss

Zwischen den Hindernissen vier und fünf brach Müller-Ruchholtz‘ rund 650 Kilogramm schwerer Schimmel wegen eines Aorta-Abrisses unvermittelt zusammen. Der Vierbeiner starb innerhalb von Sekunden auf dem Turnierplatz. Die Reiterin wurde ärztlich versorgt und nach längerer Behandlung schließlich mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik in Hamm geflogen. Das Turnier wurde abgebrochen. In welchem Zustand sich Müller-Ruchholtz befand, war da noch unklar.

Doch wie kam es zum tragischen Unfall? Müller-Ruchholtz ist eine versierte Reiterin, die in der Weltrangliste notiert ist und vor dem Sturz bei der Zweisterne-Prüfung des Reitturniers in Hamm Gesamtrang acht belegte. Der Kurs war anspruchsvoll, aber „reel gesteckt“, heißt es bei wa.de – mit dem Fazit: Den Sturz hätte wirklich niemand verhindern können.* „Das Pferd war auf dem Turniergelände seit der Ankunft unter tierärztlicher Aufsicht und klinisch gesund“, teilte der RV Rhynern am Sonntagabend mit. Der Vierbeiner wurde zur Obduktion in die tierärztliche Hochschule Hannover gebracht.

Reitturnier des SV Ryhnern findet tragisches Ende: Mia Müller-Ruchholtz liegt im Koma

Am Tag nach dem abrupten Ende der dreitägigen Reitveranstaltung herrschte laut wa.de eine gedämpfte Stimmung in Hamm – auch, weil es aus der Klinik keine Entwarnung gab. „Sie ist stabil und befindet sich in einem künstlichen Koma“, berichtete Elmar Siepmann am Montag. Am Morgen sei auch die Mutter der schwerverletzten Reiterin in Rhynern gewesen. „Sie wirkte gefasst“, berichtet Siepmann. Mehr sei im Augenblick nicht zu sagen.

Auch in Bayern ereignete sich am Wochenende ein brenzlicher Vorfall, als Pferd „Buali“ allein Richtung München unterwegs war - Bürger alarmiert die Feuerwehr, verletzt wurde hier glücklicherweise niemand. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare