Fernzugriff-Trojaner

Android-Nutzer aufgepasst! Smartphone-Virus entdeckt - Tarnung ist besonders fies

Ein Smartphone wird in der Hand gehalten und der Bildschirm gezeigt
+
Neues Virus treibt sein Unwesen: Android-User aufgepasst!

Ein hinterhältiges Virus macht gerade unter Android-Smartphones die Runde. Woher es kommt und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie hier.

München - Warnung an alle Android-User: Ein neues und gemeines Virus gefährdet zurzeit Smartphones sämtlicher Hersteller. Wie zimperium.com berichtet, werden vor allem Fotos und Nachrichten (wie zum Beispiel SMS und WhatsApp Chats) angegriffen. Da es sich bei dem Virus um einen sogenannten „Remote Access Trojan“ - also einen Fernzugriff-Trojaner - handelt, ermöglicht es einem Hacker volle Kontrolle über das Gerät. Er kann dann Anrufe aufzeichnen, den Browserverlauf verfolgen und sogar Bilder mit Front- und Rückkamera machen.

Smartphone-Virus: Trojaner versteckt sich als Update

Chip.de warnt vor allem vor der Tarnung, die das Virus annimmt: Es versteckt sich als System-Update, das einem offiziellen Update gar nicht so unähnlich sieht. Selbst mit einem Google-Logo wurde es versehen. Ein nichtsahnender User wird also möglicherweise schnell dazu verleitet, auf die Benachrichtigung zu klicken um das „Update“ durchzuführen - und ist dann schon in die Falle getappt

Sobald sich die Malware auf dem Smartphone befindet, braucht es dann nur noch einen Auslöser, der sie aktiviert. Dafür reicht schon das Hinzufügen eines neuen Kontakts, das Erhalten einer Nachricht oder der Download einer App.

Fiese Tarnung: Virus gibt sich als Google-Update aus

Gefahr für alle Android-Smartphones: Woher kommt das Virus?

Wie gefährlich die Malware ist, sollte klar sein. Doch wie kommt sie überhaupt auf das Smartphone?

Das größte Risiko bildet hierbei laut chip.de der Download von Apps und Inhalten aus dem Internet anstelle des Google-Play-Stores. Wenn das Virus bei einem solchen Download das Smartphone befällt, teilt es dem User dann in einer Push-Benachrichtigung - also in einer Meldung, die direkt am Handy angezeigt wird - mit, dass nach verfügbaren Updates gesucht wird (was bei echten Updates übrigens nicht der Fall ist).

Smartphone-Virus: Mobile Sicherheit wichtiger als je zuvor

Ein erster Schritt, sich vor dem Android-Virus zu schützen ist es also, von Downloads aus dem Internet abzusehen und sich alle nötigen Apps lieber im Google-Play-Store zu holen. Wer seine mobile Sicherheit noch weiter ausbauen möchte, sollte sich dann auf jeden Fall auch ein geeignetes Schutzprogramm besorgen. Gute Bewertungen haben zum Beispiel „Bitdefender Mobile Security“ oder „Norton Antivirus“ erhalten. (le)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare