Hausbrand: Mutter überlebt - drei Kinder tot

+
In diesem Haus wütete das Feuer

Stamford - Tragisches Feuer-Drama an Weihnachten: Im US-Staat Connecticut ist in einem Wohnhaus ein Feuer ausgebrochen. Nur die Mutter konnte sich retten. Ihre drei Kinder und ihre Eltern vielen den Falmmen zum Opfer.

Beim Brand eines Wohnhauses im US-Staat Connecticut sind am ersten Weihnachtsfeiertag fünf Menschen ums Leben gekommen, darunter alle drei Kinder der Hausbesitzerin, die dem Feuer entkommen konnte.

Bei den Toten handle es sich um die 10-jährige Tochter und die siebenjährigen Zwillinge der Frau, sowie ihre Eltern, die für die Feiertage zu Besuch waren, teilte die Polizei mit. Neben der Mutter, die nach kurzer Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen wurde, überlebte auch ein Handwerker, der an dem großen Anwesen Arbeiten durchgeführt hatte. Der Familienvater war zum Zeitpunkt des Brandes in New York.

Das Feuer brach Polizeiangaben zufolge in den frühen Morgenstunden aus. „Gegen 5:00 Uhr hörten wir diese Schreie“, sagte ein Nachbar, Sam Cingari. „Das ganze Haus brannte lichterloh.“ Die Brandursache war laut der Feuerwehr zunächst unklar. Das Dach des Hauses war bis zum späten Sonntagabend fast komplett eingestürzt, Ermittler dürften die Ruine erst in einigen Tagen betreten können. Die Familie hatte das Anwesen erst vor einem Jahr gekauft und führte Renovierungsarbeiten daran durch. „Das ist der wahrscheinlich schlimmste Weihnachtstag, den Stamford je erlebt hat“, erklärte der Bürgermeister der Stadt, Michael Pavia, vor Reportern.

dapd

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Auto rast in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Radiosender stoppt „Bayerns unmoralischstes Gewinnspiel“
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland
Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion