Bilder: Heftige Unwetter in Norditalien

1 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
2 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
3 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
4 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
5 von 57
Nachheftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
6 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
7 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 
8 von 57
Nach heftigen Regenfällen wurden in Genua Straßen und Häuser überflutet. Ein Erdrutsch brachte einen Zug zum Entgleisen. 

Genua - Starke Unwetter haben den Norden Italiens ins Chaos gestürzt: Nach massiven Regenfällen in verwandelten sich Flüsse in reißende Fluten. Autos wurden mitgerissen. Mindestens ein Mensch starb. Am Freitag suchten die Fluten die Hafenstadt Genua heim, am Dienstag waren die Gemeinden Gavi und Arquata im Piemont besonders betroffen.  In Parma entspannte sich die Lage bereits wieder. Die Hilfsmannschaften waren im Dauereinsatz. Dutzende Menschen flüchteten in Notunterkünfte.

Auch interessant

Meistgesehen

Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen
Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Feine Nase und vier Pfoten im Dienste der Wissenschaft
Feine Nase und vier Pfoten im Dienste der Wissenschaft

Kommentare