Familiendrama in Heidelberg

Drei Tote nach Schüssen in Hochhaus - Polizei äußert schrecklichen Verdacht 

+
Nach Schüssen in einem Hochhaus in Heidelberg hat die Polizei drei Leichen in einer Wohnung gefunden. 

Schüsse hallen durch ein Hochhaus in Heidelberg. Polizisten finden drei Leichen. Die Polizei hat einen schrecklichen Verdacht und geht von einem Familiendrama aus.

Update vom 22. Dezember: Wenige Tage nach dem Drama in Heidelberg hat heidelberg24.de mit den Nachbarn und Anwohnern über die Tat gesprochen und wie sie damit umgehen. Den Artikel dazu finden Sie hier

Drei Tote nach Schüssen in Hochhaus - Polizei äußert schrecklichen Verdacht 

Heidelberg - Nach Schüssen in einem Hochhaus in Heidelberg hat die Polizei drei Leichen in einer Wohnung gefunden: zwei Männer und eine Frau. Es werde nach ersten Erkenntnissen von einem Familiendrama ausgegangen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Die Ermittler vermuten, dass sich der Täter unter den Toten befindet.

Wie heidelberg24.de* berichtet, sei nach derzeitigen Erkenntnissen davon auszugehen, dass ein 71 Jahre alter Mann seine Ehefrau (75) und seinen Sohn (43) getötet habe und sich anschließend selbst das Leben genommen haben soll.

Der mutmaßliche Täter soll, laut heidelberg24.de*, in Besitz eines Waffenscheins gewesen sein. Die Polizei bestätigte diese Angaben in einer aktuellen Pressemitteilung.

Die Umstände des Tötungsdeliktes am Dienstagabend seien bislang noch völlig unklar, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der Staatsanwaltschaft Heidelberg und des Polizeipräsidiums Mannheim. In der Wohnung im 15. Stock fanden die Polizisten auch eine Schusswaffe.

Video: Tödliches Familiendrama in Heidelberger Hochhaus

Anwohnerin hörte Schüsse und alarmierte die Polizei

Eine Anwohnerin hatte die Schüsse gehört und dann kurz vor 22 Uhr den Notruf gewählt. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei kam laut Anwohnern mit rund zwanzig Fahrzeugen und einem Hubschrauber. Auch Polizeihunde waren im Einsatz und mehrere Rettungswagen. Um 0.30 Uhr drangen die Einsatzkräfte mit schwarzen Helmen und Schutzwesten in die Wohnung im obersten Stock, sprengten zwei Türen auf. Anwohner sagten, sie hörten einen lauten Knall.

Die Einsatzkräfte sperrten den Bereich um den Wohnkomplex im Stadtteil Emmertsgrund großräumig ab. Der Hausmeister sagte, die Polizei sei in dem Mehrfamilienhaus öfter im Einsatz. Die Gegend gilt als sozialer Brennpunkt. Der etwa 200 Hektar große Stadtteil liegt südöstlich der bei Touristen beliebten Heidelberger Altstadt.

Hochhäuser sind dort typisch. Wegen der in den 1960er Jahren bestehenden Wohnungsnot war den Angaben zufolge damals beschlossen worden, eine Großwohnsiedlung mit Tausenden Wohnungen zu bauen. 1973 wurden demnach die ersten dieser Gebäude in Emmertsgrund fertig gestellt. Den einen Emmertsgrund gebe es aber nicht, wird auf der Homepage betont. „Der Stadtteil besteht aus verschiedenen Quartieren, die sich erheblich voneinander unterscheiden.“

Drei Tote nach Schüssen in Heidelberger Hochhaus.


dpa


Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111. Hilfe bietet auch der Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 0180-6553000.Weitere Infos finden Sie auf der Webseite www.krisendienst-psychiatrie.de.


*heidelberg24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesen

Touristenbus überschlägt sich: 29 Tote stammen aus ganz Deutschland - dreitägige Staatstrauer in Portugal
Touristenbus überschlägt sich: 29 Tote stammen aus ganz Deutschland - dreitägige Staatstrauer in Portugal
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Wegen einer Dauererektion: Ärzte greifen zum Äußersten und amputieren
Wegen einer Dauererektion: Ärzte greifen zum Äußersten und amputieren

Kommentare