1. tz
  2. Welt

50.000 Euro gefunden: Flüchtling wird "Held des Tages"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Unter dem Einlegeboden des Kleiderschranks des 25-Jährigen verbarg sich das Geld und die Sparbücher. © Polizei Minden-Lübbecke

Minden - Er hat fast nichts und plötzlich hielt er 50.000 Euro Bares in der Hand. Viele wären in seiner Lage in Versuchung geraten, das Geld zu behalten, doch ein syrischer Flüchtling handelte vorbildlich.

Als „Held des Tages“ feiern Stadt und Polizei in Minden einen 25-jährigen Flüchtling. Der Mann aus

null
© Polizei Minden-Lübbecke

Syrien hat 50.000 Euro Bargeld und Sparbücher mit einem Guthaben von mehr als 100.000 Euro gefunden und beim Ausländeramt abgegeben. Die 100 neuwertigen 500-Euro-Scheine und Bankunterlagen hatte er gefunden, als er in seiner bislang spärlich möblierten Wohnung einen Schrank aufbaute, den eine karitative Einrichtung gespendet hatte. Sie waren unter einem Einlegeboden des Möbelstücks verborgen.

Wie die Polizei am Dienstag weiter mitteilte, informierte er die Mitarbeiter der Ausländerbehörde über seinen Fund. Das Amt schaltete die Polizei ein, die nun versuchen werde, den Eigentümer der stattlichen Summe zu ermitteln. „Dieser junge Mann hat sich vorbildlich verhalten und verdient große Anerkennung“, lobte ihn die Polizei. Dass jemand kleinere Bargeldbeträge finde und abgebe, komme immer wieder vor. „Eine solch große Summe ist die absolute Ausnahme“, hieß es in der Mitteilung.

Der 25-Jährige ehrliche Finder ist nach Polizeiangaben im vergangenen Herbst nach Deutschland und schließlich nach Minden in Ostwestfalen gekommen. Seine Familie blieb in Syrien zurück. Er trete bescheiden und freundlich auf, lobte die Polizei. Derzeit besuche er noch einen Sprachkurs, wolle aber später in Deutschland weiter studieren.

dpa

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion