1. tz
  2. Welt

„Unglaublich toller Ablageort“ – Hermes-Bote verstaut Paket an gewöhnungsbedürftigem Platz

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Ein Paketbote von Hermes verstaute eine Lieferung an einem besonders „ausgefallenen“ Ablageort. Der Empfänger ist nicht begeistert – Twitter-User amüsieren sich.

München – Der Einkauf im Internet ist spätestens seit dem Auftauchen des Coronavirus zur Normalität geworden. Im zweiten Jahr der Pandemie ist der Onlinehandel in Deutschland tagesschau.de zufolge noch einmal kräftig gewachsen. Für Paketboten bedeutet das: mehr Aufträge, mehr Arbeit – und scheinbar auch mehr Möglichkeiten, ungewöhnliche Ablageorte für nicht-zustellbare Pakete zu finden. Das musste ein Twitter-User am eigenen Leib erfahren: Sein Paket wurde von einem Hermes-Boten an einem extrem gewöhnungsbedürftigen Ort verstaut.

Hermes-Bote legt Paket an gewöhnungsbedürftigem Ort ab – Empfänger postet es auf Twitter

Es kommt immer wieder vor, dass Paketboten ihre Lieferungen nicht zur vollsten Zufriedenheit der Empfänger abladen. Der durchschnittliche Deutsche erhält aber auch 49 Pakete im Jahr – dass es bei der Menge schon mal zu Problemen kommen kann, ist unvermeidbar.

Paketlieferungen werden teilweise „super versteckt“ – doch ein besonderer Ablageort von DPD hat einen Kunden eher verärgert. Eine Influencerin hingegen hat ihren DHL-Fail mit Humor genommen. Wobei die junge Frau recht baff war, als sie ihr Paket öffnete. Nach einer besonders inakzeptablen Zustellung reagierte der Paketdienst DPD aber auch umgehend auf ein Kunden-Foto auf Twitter und entschuldigte sich sofort.

Hermes-Paket landet in der Mülltonne – „Danke für diesen unglaublich tollen Ablageort“

In einem neuen Fall von amüsanten, aber eigentlich inakzeptablen, Zustellungen der Post beschwerte sich ein Twitter-User nun über eine Paketlieferung von Hermes. Unter dem Titel „Danke Hermes, für diesen unglaublich tollen Ablageort“ postete der Betroffene ein Foto eines Paketes, das sich an einem besonders gewöhnungsbedürftigen Ort befand: in einer Mülltonne. Da hat der Empfänger auf jeden Fall Glück gehabt, dass die Müllabfuhr noch nicht da gewesen ist.

Unter dem Post sammelten sich schnell amüsierte bis geschockte Reaktionen auf den Tweet. „Zum Glück nicht die braune Tonne“, schrieb ein User mit einem lachenden Emoticon. Eine andere ist schlicht der Meinung: „Das ist krass.“ Ein weiterer Twitter-Nutzer gibt den Denkanstoß: „Ich glaube, es ist eine unsubtile Art der Kapitalismuskritik.“

Auch Kritik gegenüber dem Absender wird laut. So schrieb ein Kommentierender: „Naja, H&M. Liegt gut da“, während ein anderer wohl bereits die kommenden Feiertage auf dem Schirm hat und die Idee in den Raum wirft: „Vielleicht war‘s der Osterhase und wollte es einfach nur verstecken..“ Für geradezu absurde Kommentare auf Twitter sorgte kürzlich auch ein Eis bei Rewe, das den Namen „Sandwich Moskauer Art“ trägt.

Immerhin sicher und trocken – Hermes-Paket landet einfach in der Mülltonne

Was auch immer der Hintergrund dieses Paket-Fails ist, optimal wurde der Ablageort sicherlich nicht ausgewählt. Wobei gesagt werden muss, dass die Lieferung an diesem Platz vermutlich trocken geblieben ist und vor fremden Augen geschützt war – auch das ist nicht immer gegeben. Und wenigstens kam das Paket am Ende des Tages beim Empfänger an. Anders als bei der versuchten Zustellung eines Päckchens, das ein DHL-Bote partout nicht ausliefern wollte* – allerdings mit einem guten Grund. * tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare