1. tz
  2. Welt

Edeka-Filiale weigert sich, teures Öl zu verkaufen und macht klare Ansage

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Erst war das Öl in den Supermärkten knapp, jetzt ist es unfassbar teuer. Eine Edeka-Filiale geht nun einen eigenen Weg.

Trendelburg - Immerhin: Es gibt wieder Pflanzenöl. Nachdem die entsprechenden Regale in den Supermärkten - infolge des Ukraine-Kriegs - häufig leergefegt waren, ist Öl nun wieder leichter zu bekommen. Nur der Preis nimmt vielen die Lust auf eine Frittier-Aktion oder eine üppige Salatsoße: Sowohl von Aldi, als auch von Kaufland werden 4,99 Euro für einen Liter Sonnenblumenöl aufgerufen, wie verschiedene Supermarkt-Kunden in den sozialen Medien monieren.

Edeka-Filiale in Hessen weigert sich wohl, teures Öl zu verkaufen

Eine Edeka-Filiale macht da offenbar nicht mit. Eine Facebook-Nutzerin hat ein klares Statement am Öl-Regal entdeckt. Das Foto sei im Edeka in Trendelburg (Hessen, Landkreis Kassel) aufgenommen worden, gibt sie an. Auf Anfrage von tz.de bestätigt der Betreiber, den Zettel vor einigen Tagen angebracht zu haben und schickt per E-Mail ein „Beweisfoto“, das sich mit dem bei Facebook deckt.

Edeka-Filiale in Hessen stellt offenbar Schild mit klarem Statement auf

„Unser Statement zum Thema Öl!!!!“, ist auf dem Schild zu lesen. Und weiter: „Aus gegebenem Anlass ... Sonnenblumenöl für 4,99 Euro pro Liter werden wir nicht verkaufen! Wir distanzieren uns von diesen Preisen und werden Ihnen kein Sonnenblumenöl anbieten. Es gibt Grenzen!!!! Sobald wir wieder Ware zu vernünftigen Preisen einkaufen können, werden wir es wieder in den Verkauf nehmen. Bis dahin steigen Sie bitte auf Alternativen um.“

Einen Tipp gibt‘s noch dazu, was man anstelle von Sonnenblümenöl in die Pfanne hauen kann: „Zum Braten gibt es in der Kühlung diverse Bratenfette. Vielen Dank.“

Edeka-Filialbetreiber Öl
Der Edeka-Filialbetreiber bestätigte unserer Redaktion die Echtheit des Schilds mit diesem Foto. © Edeka Müller Trendelburg

Die Edeka-Kundin, die nach eigenen Angaben das Schild entdeckt hat, feiert die Aktion: „Das nenne ich mal ein Statement. Respekt für unseren EDEKA Neukauf Müller in Trendelburg.“. Einige stimmen ihr zu - 23 Likes gab es nämlich für das Posting in den ersten 21 Stunden. In einem anderen Edeka-Markt landete Speiseöl sogar in einer Vitrine neben dem teuren Alkohol - was sich allerdings als Gag entpuppte. (lin)

Auch interessant

Kommentare