Staatsanwalt ermittelt

Unfassbar dreist: Ärztin zockt Angehörige bei Leichenschau ab - und macht Schluss

+
Abzocke bei der Leichenschau: Eine Ärztin aus dem Kreis Offenbach hat zu hohe Rechnungen ausgestellt.

Unfassbar dreist: Eine Ärztin nutzt die Trauer der Angehörigen aus und zockt sie ab. Doch der Betrug bei der Leichenschau fliegt auf.

Update, 29. März 2019, 11:12 Uhr: Die Ärztin aus dem Landkreis Offenbach gibt zum 1. April ihr Amt auf. Das steht allerdings nicht im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Betrug bei der Leichenschau. „Diese Entscheidung hatte sie schon vorher getroffen. Dass der Betrugsverdacht und die Amtsniederlegungen in den gleichen Zeitraum fallen, ist reiner Zufall“, berichtet Oberstaatsanwalt Alexander Badle. Welches Strafmaß sie erwarten könnte, ist noch unklar und hängt unter anderem von der Zahl der Betrügereien ab. Der Spielraum erstreckt sich von einer Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren.

Lesen Sie auch bei fnp.de*: Frankfurter schleppt Riesenspinne aus Laos ein – Tier entwischt

Erstmeldung vom 28.3.19

Landkreis Offenbach – Dreister Betrug im Landkreis Offenbach: Eine Ärztin soll die Trauer der Angehörigen bei der Leichenschau ausgenutzt und horrende Rechnungen gestellt haben, berichtet op-online.de*. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt durchsuchte deshalb am Mittwoch die Wohnung und Praxis der 50-Jährigen. Wo genau im Landkreis Offenbach sie praktiziert und wohnt, verrät die Staatsanwaltschaft trotzt Rückfrage nicht, um die Ärztin zu schützen.

Lesen Sie auch bei op-online.de*: Schwarzer Mercedes fährt Frau an und rast einfach davon: Sie ist schwer verletzt

Was wirft die Staatsanwaltschaft der 50-Jährigen genau vor? Sie soll bei der Leichenschau die Trauer der Angehörigen ausgenutzt und die doppelte Summe kassiert haben. Wenn ein Mensch aus unbekannten Grund im Sterben liegt oder gerade gestorben ist, wird in Deutschland ein Arzt hinzugezogen.

Honorare durch Betrug bei Leichenschau verdoppelt

Was viele nicht wissen: Die Ärzte-Honorare unterscheiden sich in einem Punkt extrem. Wenn ein Mensch bereits tot ist, dürfen Ärzte 70 Euro berechnen. Wenn er im Sterben liegt, kommen mit allen Zuschlägen 140 Euro zusammen. Diese 140 Euro soll die Ärztin in vielen Fällen in Rechnung gestellt haben, obwohl die Menschen bereits tot waren, als sie eintraf. Mit dieser dreisten Betrugsmasche verdoppelte sie ihr Honorar mit einem Schlag.

„Es ist kein Einzelfall. Die Ärzte nutzen die Trauer der Angehörigen aus. Fast niemand schaut sich die Rechnung genau an, wenn ein geliebter Menschen gestorben ist“, erklärt Oberstaatsanwalt Alexander Badle. Die Rechnung zahlen überwiegend die Angehörigen. Nur wenn ein Verstorbener niemanden mehr hat, wird der Staat zur Kasse gebeten.

Betrug bei Leichenschau: „Vielzahl von Fällen“

Wie oft die 50-jährige Ärztin im Landkreis Offenbach die Rechnung gefälscht hat, ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. Sie kann keine genaue Zahl nennen, spricht aber von einer „Vielzahl von Fällen“. Die Ermittler gehen nun die Abrechnungen der vergangenen fünf Jahren durch und prüfen jeden einzeln. Angehörige müssen aber nicht fürchten, dass sie von den Ermittlern zum Tod eines geliebten Menschen befragt werden.

„Der Betrug geht meist aus den Unterlagen hervor. Eine Befragung wollen wir den Angehörigen ersparen“, betont Badle. Der mutmaßliche Betrug der Frau im Kreis Offenbach ist keine Einzeltat. Laut Staatsanwaltschaft kommt es immer wieder vor, dass Ärzte Rechnungen bei der Leichenschau fälschen, weil sie denken, sie werden dafür nicht gut genug bezahlt. Der Fall in Offenbach kam nach Hinweisen von Betroffenen ins Rollen.

Von Christian Weihrauch

Lesen Sie auch:

Bei Rewe: Polizei macht millionenschweren Fund in Bananenkisten:  Da staunten die LKA-Beamten sicher nicht schlecht: An insgesamt fünf Rewe-Supermärkten findet die Polizei Drogen im Wert von rund drei Millionen Euro. Das Versteck ist kreativ.

Bluttat in Offenbach: Kaum Hinweise nach TV-Sendung auf geflüchteten Paul M.: Wo ist Paul M.? Nach dem Tod einer Frau in Offenbach tappt die Polizei trotz einer Fahndung weiterhin im Dunkeln. Aber es gibt neue Hinweise.*

Autofahrer fährt Jungen (8) um - Reaktion macht sprachlos: Ein achtjähriger Junge will mit seinem Tretroller eine Spielstraße in Rodgau überqueren. Plötzlich kommt ein Auto und fährt ihn an. Die Insassen halten nicht mal an.

18-Jähriger fährt ohne Führerschein Motorrad – die Folgen sind fatal: Ein 18-Jähriger macht bei herrlichem Wetter in Reichelsheim einen Ausflug mit seinem Motorrad. Plötzlich versagen seine Bremsen. Die Folgen sind fatal.

Mehrfamilienhaus steht in Flammen: Frau muss in Klinik - Zweite Person verletzt: In Hanau brennt ein Mehrfamilienhaus. Eine Bewohnerin muss verletzt in die Klinik, der Verkehr wird stark behindert.*

Polizei kontrolliert Spielhalle - dann folgt drastische Maßnahme: Die Polizei kontrolliert Spielhallen im hessischen Groß-Gerau. Sie reagiert blitzschnell und ergreift eine drastische Maßnahme.

*op-online.de und fnp.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Düsseldorf/NRW: Goldener BMW abgeschleppt - diesem Star gehört die Protz-Karre
Düsseldorf/NRW: Goldener BMW abgeschleppt - diesem Star gehört die Protz-Karre
Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - mit ihrem Körper verdient sie tausende Euro
Lotto-Millionärin inzwischen noch reicher - mit ihrem Körper verdient sie tausende Euro
Mysteriöse Todesfälle bei Hermes: Zwei Mitarbeiter in einem Betrieb plötzlich gestorben 
Mysteriöse Todesfälle bei Hermes: Zwei Mitarbeiter in einem Betrieb plötzlich gestorben 
Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät
Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion