Anwohner fühlen sich im Stich gelassen

Alarm an Deutschlands beliebtestem See - mit gravierenden Folgen für die Region

+
Die ersten Inseln tauchen wieder auf: Der Edersee in Nordhessen.

Hessens größter Stausee läuft seit zwei Wochen leer. Bald ist er nur noch halb so groß. Die Anwohner fühlen sich von der Politik im Stich gelassen.

Der Edersee gilt als beliebtester See Deutschlands, doch das Paradies in Nordhessen ist in Gefahr. Hessens größter Stausee droht leerzulaufen. Seit zwei Wochen werden Tag für Tag zwei Millionen Kubikmeter Wasser abgelassen, um weiterhin die Schifffahrt auf der Weser zu ermöglichen. Für den Edersee hat das gravierende Folgen: Geht es so weiter, enthält er am Ende der hessischen Sommerferien Anfang August nur noch 80 bis 90 Millionen Kubikmeter Wasser, wie hna.de* berichtet. Das wäre nicht einmal die Hälfte seines Gesamtvolumens.

Für die Anwohner am Edersee ist das keine neue Situation. Bereits 2017 war für den Tourismus dort ein Katastrophenjahr. Schon im August schlossen Surfschulen, Segelboote wurden aus dem Wasser geholt, weil keines mehr da war. Viele Menschen fühlten sich von der Politik im Stich gelassen.

„Die Nachbucher kommen nicht wegen ihrer negativen Erfahrungen aus dem vorigen Jahr“, sagt Thomas Hennig, der in Rehbach eine Segelschule betreibt. Immerhin haben er und seine Kollegen noch Glück im Unglück: Weil die hessischen Sommerferien bereits vor zwei Wochen begonnen haben, dürfte es in dieser Saison weniger Einbußen geben als 2017.

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)
Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
SEK-Einsatz in Düsseldorf: Siebenjähriges Mädchen getötet - Vater festgenommen
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.